Archiv für propaganda

DerStandard warnt: Sicherer Arbeitsplatz ist unsicherer Arbeitsplatz

Posted in kapitalismus kritik, medien, politik, soziales with tags , , , , , , , , on März 30, 2012 by stefon

Eric Frey, Redakteur des DerStandards schlägt wieder zu: Im Kommentar Feuerprobe für die Eurozone hetzt er gegen Gewerkschaften in Spanien und Italien. Der Kern seiner Aussage: Je restriktiver die Arbeitsmarktgesetze (sprich: Schutz vor Kündigungen, …) desto schlechter geht’s der Wirtschaft. Im Umkehrschluss: Nachdem nur die Wirtschaft Arbeitsplätze schaffen kann, muss alles getan werden damit es der Wirtschaft besser geht. Sprich: Arbeitsmarkt liberalisieren, also Kündigungsschutz und ähnliches aufheben.

Die Gewerkschaften in beiden Ländern laufen Sturm gegen die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes, was angesichts der hohen Arbeitslosigkeit nicht überrascht. Aber dabei ist es gerade die katastrophale Lage am Arbeitsmarkt, die Reformpolitikern wie Mario Monti und Mariano Rajoy gar keine Wahl lässt, als das größte wirtschaftliche Tabu in ihren Gesellschaften frontal anzugreifen. Sosehr es viele nicht glauben wollen: Je besser Menschen mit festem Arbeitsplatz vor Kündigungen geschützt sind, desto geringer ist die Chance, dass andere je einen Job finden.

Natürlich nicht erwähnt wird zb: Je niedriger der Kündigungsschutz, desto niedriger die Löhne. Denn: Wer leichter entlassen werden kann, muss auch schlechtere Arbeitsbedingungen annehmen. Aber ein viel wichtigerer Punkt: Firmen stellen Menschen nur dann ein, wenn sich das für die Firmen lohnt. Nicht aus einer sozialen Ader heraus. Und klar ist: Wenn es der Wirtschaft in Spanien und Italien schlecht geht, also zb die Exporte in andere Länder zurückgehen, dann werden diese Firmen auch keine Menschen einstellen.

Wie so eine Arbeitsmarktreform in Spanien aussieht, zeigt ein Artikel im derStandard in der selben Ausgabe auf

Die Abfindungen für Entlassene werden auf etwas mehr als die Hälfte gesenkt. Künftig macht es keinen Unterschied mehr, ob ein Rausschmiss gerechtfertigt ist oder nicht. Dies stellte bisher ein Richter fest. Außerdem können Massenentlassungen bereits dann durchgeführt werden, wenn der Unternehmer für die nahe Zukunft Verluste befürchtet. Falls ein Betrieb drei Quartale lang rote Zahlen schreibt, können die Löhne einseitig gesenkt, die Arbeitszeit erhöht oder der Mitarbeiter in andere Landesteile versetzt werden. Wer damit nicht einverstanden ist, kann „sich selbst entlassen“, indem er die Abfindung kassiert und geht. Die Probezeit in kleineren Betrieben wird von drei Monaten auf ein Jahr erhöht. Für Menschen unter 30 sieht das Gesetz einen schlecht bezahlten, einjährigen Anlernvertrag vor.

Wer die Bezeichnung solch einer Reform als „Geschenk für die Lohnabhängigen“ (so wie Eric Frey das sieht) als zynisch empfindet, der sollte sich bewusst sein: Der Erfolg einer Firma, das Funktionieren einer nationalen Wirtschaft bewirkt nichts positives für Lohnabhängige. In den allermeisten Fällen (siehe auch Hartz IV in Deutschland), ist eine Verschlechterung der Situation der Lohnabhängigen eine VORAUSSETZUNG für das gute wirtschaftliche Abschneiden in der Konkurrenz.

Advertisements

Warum wir eine neue Wirtschaftsethik brauchen…

Posted in politik with tags , , , , , , on November 14, 2011 by stefon

„Warum wir eine neue Wirtschaftsethik brauchen“, so lautet der Titel einer Veranstaltung des katholischen Bildungswerk Salzburg. Genauer geht es darum

Wirtschaftsethik fragt danach, ob die aktuellen Wirtschaftsprozesse gut sind, wie sie sind, oder was daran anders werden soll. An Diskussionen über Wirtschaftsethik beteiligen sich nur wenige Bürgerinnen und Bürger. Das ist schlecht für die demokratiepolitische Notwendigkeit, gerade auch Fragen des Wirtschaftens durch lebendige – eben auch zivilgesellschaftliche – Verständigungsprozesse zu begleiten, zu entscheiden und damit auch zu legitimieren. Dabei geht es um Fragen wie: Unter welchen Arbeits- und Einkommensbedingungen wird was produziert bzw. an Dienstleistungen bereit gestellt? Wie finanzieren sich Wirtschaftskreisläufe und welchen Einfluss hat das auf die Vermögens- und Einkommensverteilung? Welche Leistungen werden vorausgesetzt, aber nicht anerkannt? Welchen ,,Erklärungswert“ haben die herrschenden ökonomischen Theorien?

Spannend ist jedoch die Auswahl der GesprächspartnerInnen für die Diskussion. Einerseits Mag. Irene Schulte, Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung Salzburg. Andererseits MMag. Michael Hörl, Wirtschaftspublizist.

Während bei Irene Schulte klar ist, welche Position vertreten werden, ist das bei einem Wirtschaftspublizisten nicht ganz so sicher. Jedoch: Michael Hörl steht der Industriellenvereinigung nahe und sieht die Verantwortung für die Finanzkrise bei den „Kleinen“. (Siehe auch mein Beitrag über eine Veranstaltung mit ihm und der Industriellenvereinigung Salzburg: Die Gier der kleinen Leute).

Das katholische Bildungswerk stellt sich also die Frage, warum sich wenige BürgerInnen an der Diskussion über Wirtschaftsethik beteiligen. Und lädt zugleich zwei massive VertreterInnen der Wirtschaft ein. Anstatt also sich GesprächpartnerInnen in der politischen Szene Salzburg zu holen und kontrovers zu diskutieren, wird wieder Propaganda über das Gute des UnternehmerInnentums verbreitet. Gut gemacht katholisches Bildungswerk!

RWE – Die Wahrheit zum Spot

Posted in politik, umwelt with tags , , , , , , on August 17, 2009 by stefon

Der [deutsche] Energiekonzern RWE hat vermutlich eine Menge Geld ausgegeben, um mit einem Animations-Werbe-Spot das eigene Öko-Image zu polieren. Passenderweise gibt es davon schon einen guten Remix-Spot, der den Werbe-Film mit Fakten füllt: RWE – Energieriesen-Lüge – Die Wahrheit zum Spot.

Quelle: Netzpolitik.org

Filmdownloads gleich Terrorismus?

Posted in blub with tags , , , , , on April 10, 2009 by stefon

Mehr von diesen ausserordentlich ausgewogenen Info-Videos sind hier zu finden.

Um das ganze etwas in ein anderen Licht zu rücken

Zum Thema Anti Piraterie Massnahmen der EU und USA siehe den kurzen Bericht über die ACTA auf Telepolis.

Quelle: Netzpolitik.org

Aktion „UrheberInnen-Rechte gegen Rechts“

Posted in aktivismus, politik with tags , , , , , , , on November 30, 2008 by stefon

Wie vielleicht regelmässige Leser und Leserinnen meines Blogs bemerkt haben, bin ich kein grosser Fan von UrheberInnen-Rechte. Ich bevorzuge und fordere Creative Commons oder Freie Software Lizenzen.

Jedoch scheint es Fälle zu geben, bei denen ich mir die bescheidene rechtliche Lage zu nutzen machen kann.

Stefan Petzner hat einen Film produziert, welcher den Werdegang von Jörg Haider (seinen Auf- und Abstieg) zeigt. Die Machart: Propganda und Heiligensprechung, Heroisierung und Ausblendung aller rassistischen und fremden feindlichen rechten Aussagen.
Interessantes Detail des Filmes, die Hintergrundmusik besteht aus bekannten Film-Musikstücken. Und genau dies könnte mensch ja jetzt verwenden um den Film zu verhindern und wieder offline zu bringen.

Ich habe bereits an Disney eine Mail geschickt, in der ich die Firma frage, ob die BZÖ Partei um Erlaubnis gefragt hat, die Musik von Pirates of the Caribian verwenden zu dürfen.
Vielleicht erkennt ihr auch die anderen Musikstücke im Film und verständigt die RechteinhaberInnen.

Wäre doch gelacht wenn wir den Film nicht gemeinsam verhindern könnten!

>>>Link zum Film.

Dank an Oliver Ritter für den Hinweis.

Heroes of today

Posted in politik with tags , , , , on Mai 25, 2008 by stefon

Wie es aussieht habe ich mich geirrt…

die Junge ÖVP scheint ja doch eine super Organisation zu sein. Ich frage mich nur wie die AusländerInnen feindliche und rechte Einstellung und das fehlende ökologische Bewusstsein der Mutterpartei, ÖVP, ins Bild passt. Verzeiht wenn ich Zweifel an der Botschaft des Videos habe.

Propaganda für die eigenen Zwecke

Posted in aktivismus, medien with tags , , , , , on Mai 3, 2008 by stefon

Mensch engagiert sich, rackert sich den Arsch ab, versitzt Stunden in Gremien und kein Mensch merkts.
Vielleicht geht es Euch ähnlich und Ihr beschliesst:
Schluss damit, ab jetzt erfahren alle von meinen Heldentat.

Schnell beschlossen, doch wie vorgehen?
Eine Möglichkeit wäre die Errungenschaften in einem schriftlichen Pamphlet zu sammeln und unter die Menschen zu bringen. Mit dem Computer kann das ja nicht SO schwer sein… oder?

Für Menschen die das tun wollen hier mein Tip.
Scribus

Scribus ist ein Desktop-Publishing-Programm für Linux-, Unix-, Mac-OS-X-, OS/2– bzw. eCS– und Windows-Systeme. Es dient der professionellen Erstellung von Layouts und ist vergleichbar mit Adobe PageMaker, QuarkXpress oder Adobe InDesign. Im Unterschied zu diesen proprietären Programmen ist Scribus freie Software und unter der GNU GPL lizenziert.

Das ganze ist also gratis zu benutzen und ist Freie Software.
Als Beispiel könnt ihr die April Version der Grassierend (GRAS Sbg Zeitschrift) runterladen. Die ist mit Scribus erstellt worden.

Wenn Ihr nach Tutorials sucht wie dieses Programm zu nutzen ist, kann ich Euch die Videos auf showmedo.com empfehlen. Diese decken alles von der Einführung, Texte, Bilder,  …  bis Templates in 27 kurzen Folgen ab.