Archiv für kunst

Sonne und Strand, schmutziger Krieg und Widerstand

Posted in soziales, termin with tags , , , , , , , , on Mai 4, 2009 by stefon

Der südmexikanische Bundesstaat Guerrero ist ein ,,heißer Fleck“ voller krasser Gegensätze: Im Hinterland des berühmten Badeorts Acapulco wird der soziale Protest der Landbevölkerung auf brutalste Art und Weise bekämpft. Die dramatische Entwicklung im ,,wilden Guerrero“ wird am 6. Mai in einer eigenen Diskussionsveranstaltung an der GesWi thematisiert.

Diskussionsveranstaltung: 6. Mai, 19 Uhr | GesWi (Rudolfskai 42, 5020 Salzburg), HS 380

Das Ehepaar Jacobo und Gloria Nogales, beide ehemalige KommandantInnen der ERPI, wurde 1999 verhaftet, gefoltert und ohne ordentliches Gerichtsverfahren zu über 49 Jahren Gefängnis verurteilt. Im Gefängnis begann Jacobo zu malen. Seine Gemälde sind eindrucksvolle Zeugnisse der Grausamkeiten, die ihm nach seiner Gefangennahme angetan wurden. Sie zeigen aber auch seinen Widerstand und seine Lebenskraft.

Diese Bilder werden zwischen 28.4 und 8.5 sind diese Bilder noch im Foyer der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (GesWi) zu finden.

Quelle: ÖH Salzburg

Darf Kunst alles?

Posted in politik with tags , , , , on Januar 10, 2009 by stefon

Die Absage des Auftritts der Satiriker Stermann&Grissemann an der Universität Klagenfurt, aufgrund massiver Bedrohungen, haben diese Diskussion absolut notwendig gemacht!
Die versuchte, bedenkliche Einflussnahme der machthabenden Kärntner Politiker auf die Freiheit der Kunst/Kultur ist einzigartig in Österreich.


Quelle: Grüne & Alternative Studierende Kärnten/Koroska

Auftritt „Stermann und Grissemann“ in Kärnten aus Angst abgesagt

Posted in politik with tags , , , , , , , , , , , on November 10, 2008 by stefon

Anschlag auf Veranstalter von Stermann-Grissemann-Auftritt in Kärnten
Radmuttern am Auto gelockert – Vermutlich Sabotageakt – Drohungen gegen Satiriker – Am 11. Dezember 2008 geplanter Auftritt abgesagt [mehr]

Kabarettisten erhielten zahlreiche Drohungen
Die beiden Satiriker hatten nach der ORF-Sendung „Willkommen Österreich“ am 23. Oktober, in dem sie dem Tod Jörg Haiders und den folgenden Tagen in Kärnten breiten Raum widmeten, zahlreiche Drohungen erhalten. [mehr]

FPÖ will ORF-Verbot für Stermann-Grissemann  (..)
„Wann kommt es zu Einreiseverboten für unliebsame Künstler in Kärnten? Wann folgen Auftritts- und Berufsverbote und Ausweisungen, Auflösungen von Organisationen und von Veranstaltungen?“, fragte IG-Chef Gerhard Ruiss in einer Aussendung. Einmal mehr habe der „Kärntner Kulturabwehrkampf, zuvor der FPÖ und nunmehr des BZÖ, für die Außerkraftsetzung der demokratischen Spielregeln und der gesetzlichen Grundlagen der Zweiten Demokratischen Republik“ gesorgt.  [mehr]

Wie auch in der Diskussion (bei der es sich um dieses Thema drehte) am Monat im ORF zu sehen und hören war, zeigt sich: Das BZÖ freut sich über die Absage der Kabarettisten, nehmen also die Drohungen freudig zum Anlass um über den Widerstands „ganz Kärntens“ zu jubeln.
Anstatt die Situation zu beruhigen wird aufgehetzt. Auf Andersdenkende wird in Kärnten wohl noch einiges zukommen.

Über die Ausgabe von Willkommen Österreich die den Tod Haiders zum Thema hat, habe ich schon berichtet und dort sind auch Auschnitte zu sehen.

Streichelnazi in Wien

Posted in aktivismus with tags , , , , , , , on Juli 7, 2008 by stefon

Wieder Monochrom mit einer Aktion, diesmal geht es gegen die Einstellung „Österreich als erstes Opfer der Nazis“.

Campfire At Will

Posted in aktivismus, kapitalismus kritik with tags , , , , , , on Januar 16, 2008 by stefon

Die Wiener KünstlerInnen Gruppe Monochrom präsentiert bei boingboingtv ihr aktuellstes Projekt:

Hack the urban context with guerilla activities in the cityscape

Selbstporträt der Gruppe:

monochrom ist durchaus eine international agierende, in wien, graz und bamberg situierte kunstneigungsgruppe, seit 15 jahren umtriebig, mit diversen volontariaten in zahlreichen realitäten: internationale kunstszene, apfelsortenzucht, powerpointoperetten, feldgottesdienste, beweisführungen, schirmherrschaften, soziale praxis, game- und schämshows, theorie, internet, dübel und schnittchen.
v.a. das sammeln, gruppieren, registrieren und befragen (befreien?) von alltagskulturellen vernarbungen ist monochrom passion und quasi-ontologischer auftrag.
kulturarchäologische grabungssondagen in ideologie- und unterhaltungsstätten. staatlich geprüftes rhizom.
die schönheit der impliziten kaputtheit der selbstverständlichkeit ist anlass für phänomenologische wollust und (benutzer-)freundliche mikropolitische übernahmen. oder so.
bildet to-do-stapel!