Archiv für kommunismus

Was nicht untergehen sollte #1

Posted in Was nicht untergehen sollte with tags , , , , , , , , , , , on Februar 1, 2012 by stefon

Es sammeln sich Texte an, die zu lesen es sich lohnt. Über die zu bloggen aber keine Zeit ist. Diese werden gesammelt und in unregelmässigen Abständen vorgestellt.

Wenn Teile der CDU mit dem Rechtspopulismus liebäugeln

Die „Aktion Linkstrend stoppen“ und die Abgrenzungsfrage – Der „Partnerlink“ zu Politically Incorrect ist mittlerweile von der Website der sächsischen Initiative Aktion Linkstrend stoppen entfernt. „Weisen Sie diese Gruppe in ihre Schranken und sorgen Sie für Mäßigung“, hatte gestern Martin Dulig, Chef der Sachsen-SPD, gefordert. Gerichtet war die Forderung an die Landesführung der CDU. Später war der PI-Link verschwunden. weiterlesen

Arbeit macht zunehmend psychisch krank

Besonders atypisch Beschäftigte leiden unter ihren Arbeitsbedingungen –
Glaubt man den Veröffentlichungen der Regierung und der Bundesagentur für Arbeit, dann müsste es den deutschen Arbeitnehmern so gut gehen wie schon lange nicht mehr. Nur 2,976 Millionen Menschen waren im vergangenen Jahr in Deutschland im Schnitt erwerbslos, das ist der niedrigste Stand seit 20 Jahren. „Das Jahr 2011 kann als das mit Abstand erfolgreichste Jahr für die Erwerbstätigen im wiedervereinigten Deutschland bezeichnet werden“, feiert beispielsweise Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) die derzeitige Lage am Arbeitsmarkt. Doch ein Blick hinter diese Erfolgszahlen zeigt: Für die arbeitende Bevölkerung in Deutschland sind keinesfalls goldene Zeiten angebrochen. weiterlesen

Tripple-Dip in Japan?

Auch Japan fällt nach einer kurzen Wachstumsphase wieder zurück in die Rezession weiterlesen

Salzburg: Rassistische und NS- Postings auf Facebook | weiterlesen

Kommunistische Agitation und der Wille zurechtkommen zu wollen | weiterlesen

FPÖ: Dickes Lob von der NPD

Die FPÖ hatte bei ihrem Neujahrstreffen in Salzburg nicht nur Unterstützung von den Jugendlichen mit ,,Landser“-Pulli, sondern auch von der bayrischen NPD. Das berichtet ,,blick nach rechts“ unter Berufung auf eine Pressemitteilung der NPD Bayern. weiterlesen

 

Breaking News: Kommunismus schuld am Klimawandel!

Posted in antikapitalismus, medien, politik with tags , , , , , , , on Dezember 21, 2011 by stefon

Viele von uns haben es „irgendwie gespürt“. Es war keine Gewissheit, doch bei jeder Meldung über den Klimawandel war es da. Das Gefühl: Der Kommunismus ist schuld am Klimawandel. Dieser Meinung ist Johann Ruzicka vom DerStandard im Kommentar vom 20.12.2011 mit dem Namen „EU-Emissionshandel: Falsch kalibriert“.

Aus dem Kommunismus weiß man, wie schnell eine Planwirtschaft danebenliegen kann; wie schnell Vorausberechnungen nicht stimmen können; und wie schnell es geht, dass die Notwendigkeiten des Marktes anders sind als die Vorausplanungen.

Das kennt doch jeder und jede: Da hat mensch den Kommunismus (sprich: den Kapitalismus abgeschafft). Es gibt Planwirtschaft und was passiert: Der Markt will es anders haben.

Kommunismus (vom lateinischcommunis ‚gemeinsam‘) bezeichnet politische Lehren und Bewegungen, die zuerst die Gütergemeinschaft zum Ziel haben, im weiteren Sinne die klassenlose Gesellschaft, in der das Privateigentum an Produktionsmitteln aufgehoben ist und die Produktion des gesellschaftlichen Lebens rational und gemeinschaftlich geplant und durchgeführt wird.
[wikipedia]

Da hätte ja ein ganz klitze kleiner Blick auf wikipedia gereicht um zu merken, der Zweck des Kommunismus scheint es nicht gerade zu sein, den Markt zu kontrollieren. Aber seis drum. Es geht ja weiter im Text.

Genau das ist mit dem EU-Emissionshandel für Treibhausgase passiert: Ein angeblich marktwirtschaftliches, in Wahrheit hochplanwirtschaftliches Instrument zeigt sich nicht adäquat für die Wirren des Marktes.

Die EU-Kommission merkt: Hoppla, wird haben einen zu grossen Treibhausgasausstoss. Anstatt diese jedoch mittels Gesetze einzuschränken oder sich die Grundlagen der Wirtschaft genauer anzusehen, geht die EU-Kommission einen anderen Weg. Sie schafft ein Angebot und Nachfragesystem um einen EU weiten Emissionshandel zu ermöglichen.

Kurz gesagt: ANSTATT zu planen und zu ändern, wird das marktwirtschaftliche Instrument von Angebot und Nachfrage genutzt. Da scheint also Johann Ruzicka vom Standard etwas GANZ falsch verstanden zu haben.

Der EU-Emissionshandel (European Union Emission Trading System, EU ETS) ist ein marktwirtschaftliches Instrument der EU-Klimapolitik mit dem Ziel, die Treibhausgasemissionen unter minimalen volkswirtschaftlichen Kosten zu senken. Der Emissionshandel ist eines der Mittel, mit denen die Europäische Union versucht, das im Kyoto-Protokoll festgelegte Klimaschutzziel einer Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2008-2012 um acht Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu erreichen
[wikipedia]

Jetzt könnte mensch schon fast sagen: Da stimmt ja gar nichts in dem Kommentar. Das wäre jedoch eine Unterstellung. Denn:

Planwirtschaft kann sie nicht gut, die EU-Kommission.

Und DA stimme ich zu. Planwirtschaft, das kann sie nicht gut die EU-Kommission.

Anmerkung: Es sagt doch schon etwas über den derStandard aus, wenn solch ein Kommentar prominent auf der letzten Seite zu finden ist. Entweder wird da bewusst Propaganda betrieben oder die Qualität des derStandards ist nicht mehr von der der Krone zu unterscheiden. Meinungen?

Empfehlung: Marx Lesekreis in Salzburg

Posted in aktivismus, antikapitalismus, kapitalismus kritik, politik with tags , , , , , , , , , on Januar 23, 2011 by stefon

Sich stören an und jammern über stagnierende und sinkende Löhne, prekäre Arbeitsverhältnisse, Praktika ohne Ende, Arbeitslosigkeit, Armut und AMS-Terror ist das Eine; sich die Verhältnisse, die all das hervorbringen, zu erklären, das Andere.Wir wollen, gerade weil uns so Vieles stört, Letzteres wagen. Denn nur wer die Verhältnisse verstanden hat, weiß auch, was zu verändern ist.Zentrale Erkenntnisse über diese Verhältnisse, in denen wir leben müssen, lassen sich unserer Meinung nach – immer noch – durch das Studium des „Kapitals“ von Karl Marx gewinnen.Da es mühselig ist, sich alleine durch hunderte von Seiten zu arbeiten, halten wir Kapital-Lesekreise für eine gute Idee und möchten in Salzburg einen solchen auf die Beine stellen.
[Lesekreis Salzburg]

Der erste Termin hat gestern stattgefunden. Nette Leute, sehr viele Diskussion, auf jedenfall spannend! Empfehle allen Menschen, die sich für das Thema interessieren, beim nächsten Termin vorbeizuschauen

Am Sonntag, den 30.1.11, treffen wir uns wieder, um weiter zu lesen. Neueinsteiger_innen sind herzlich willkommen! Demnächst kommt das Protokoll der ersten Sitzung online. Neueinsteiger_innen bieten wir die Gelegenheit, das Protokoll am 30.1.um 14:00 zu besprechen – hinterlasst bitte einen Kommentar, wenn ihr das in Anspruch nehmen wollt.

Gramsci – Seminar

Posted in aktivismus, antikapitalismus, kapitalismus kritik, politik, termin with tags , , , , , , , on Mai 6, 2008 by stefon

Am 7. und 8. Juni 2008 findet ein Seminar zu Antonio Gramsci im Volksheim Salzburg [JazzIt] statt – veranstaltet von KSV Salzburg und KPÖ.
Mit Harald Neubert steht ein hochqualifizierter Gramsci-Kenner zur Verfügung, der Gramscis Theorien im marxistischen Kontext und ihre Relevanz für aktuelles politische Handeln gut vermitteln (und zur Diskussion stellen) kann.

Mehr Infos …

Seminarbeitrag:
15 Euro (für Übernachtung, Essen und Fahrtspesenersatz)
5 Euro für SalzburgerInnen (ohne Übernachtung und Fahrtspesenersatz)

Anmeldung unter:
KSV Salzburg
Elisabethstr. 11
5020 Salzburg
E-Mail ksv.salzburg@gmx.at
Tel 0676 777 3870

Seminarprogramm

Weiterlesen

Kommunismus für AnfängerInnen

Posted in kapitalismus kritik with tags , , , , , on April 15, 2008 by stefon

Kommunismus. Was ist das? Was könnte es sein? Wer sich darüber gerne einen Überblick machen will ohne sich lange mit politischen Theorien auseinandersetzen zu wollen (was aber auch nicht schaden und sehr spannend sein kann) sollte sich sammelsurium Blog sehen.

In diesem ersten Teil (wie viele es werden, weiß ich noch nicht) geht es um die Frage was das Wort Kommunismus bedeutet, was Kapitalismus ist und wie er entstanden ist.

In 8 Teilen erzählt die Bloggerin den Kommunismus. Nicht auf Ebene von politischen Theorien sondern in Beispielen. Wie sich Fabriken und deren Menschen fühlen. Welche Versuche es geben könnte den Kommunismus einzuführen und was dieser überhaupt ist.

Aber Vorsicht, nicht vom ersten Teil abschrecken lassen. Das ist der theoretischste der 8. Die anderen sind um einiges „praxis naher“.

Kommunismus

Und nach zum Schluss, der Podcast basiert auf dem Buch Kommunismus. Eine kleine Geschichte, wie endlich alles anders wird von Bini Adamczak.

SEHR empehlenswertes Hörstück!

Mensch kann die 8 Teile auch als RSS Feed abonnieren.

Das Ganze ist als Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland lizensiert.