Archiv für gesellschaftskritik

Was ist Gesellschaftskritik?

Posted in antikapitalismus, kapitalismus kritik, politik with tags , , , , , , on September 9, 2011 by stefon

Was aber ist, worauf zielt und wie operiert Gesellschaftskritik? Mit Axel Honneth lassen sich Sinn und Zweck der Gesellschaftskritik in Abgrenzung zur demokratischen Öffentlichkeitsarbeit des »normalisierten Intellektuellen« bestimmen.

Wahrend dieser gewissermaßen das Normalgeschäft kritischer Begleitung und Bewertung politischer Willensbildungsprozesse betreibt, stellt Gesellschaftskritik das Normale selbst, die gesellschaftlich produzierten Formen von Normalität, in Frage. Dem Gesellschaftskritiker geht es nicht um »einzelne Vorkommnisse, […] partikulare Fehlentscheidungen oder relative Ungerechtigkeiten«, sondern ums Ganze, Prinzipielle, Absolute.

Es geht ihm um »eine Form der Kritik, die hinter die Prämissen der öffentlich akzeptierten Problem beschreibungen zurückfragt und deren Konstruiertheit selber zu durchschauen versucht«. Es geht also um die Kritik gesellschaftlicher Selbstbeschreibungen, Selbsrverständnisse, Selbsrverständlichkeiten, um eine Kritik, die »Normalitäten« erschüttert, »Notwendigkeiten« an-zweifelt und »Wahrheiten« zersetzt.

[Quelle: Soziologie Kapitalismus Kritik (Klaus Dörre, Stephan Lessenich, Hartmut Rosa, stw Verlag)]

Gut zu dieser Definition von Gesellschaftskritik passt die Selbstbeschreibung der neuen Basisgruppe Gesellschaftskritik Salzburg

Über die herrschenden Zustände zu jammern, ist das eine; sie sich zu erklären, das andere. Wir haben uns zu zweitem entschieden, denn wir sind der Meinung: Nur wer die Verhältnisse verstanden hat, weiß, wie sie zu ändern sind. Das heißt, wir leisten als Basisgruppe Gesellschaftskritik zuallererst theoretische Arbeit.

Des Weiteren versuchen wir, unsere Erkenntnisse unters ,,Volk“ zu bringen. Dazu veranstalten wir Diskussionsabende und Workshops zu verschiedenen Themen.

Oktober, November und Dezember finden jeweils einmal im Monat eine Diskussionsveranstaltung statt.

Salzburger Sittenbild

Posted in soziales with tags , , , , , , , on April 9, 2008 by stefon

An dem Verhalten den schwächsten der Gesellschaft gegenüber lässt sich ein Sittenbild derselbigen ablesen.
In Salzburg gibt es den „Vinzibus“. Dieser fährt jeden Tag, das ganze Jahr über, aus um Obdachlosen und Bedürftigen Menschen zu Essen (belegte Brote) und Tee zu bringen.

Ist es schon beschämend genug, dass es in unserer Wegwerfgesellschaft notwendig ist das zu tun, so ist es doch schön zu wissen, dass es Freiwillige gibt die sich für solch eine Sache engagieren.

Doch nicht jedeR freut sich über soviel Engagement. Bisher wurde das Essen und der Tee auf dem Parkplatz neben der Andrä Kirche ausgeteilt.
Doch diese Zeiten sind vorbei. Die Kirche beschwerte sich über finstere Gestalten, Saufgelage und Verschmutzungen (übergeben, …).
So wurde nun der Vinzibus vertrieben und sucht nun eine neue Stelle um zumindest etwas das Leben obdachloser Menschen zu erleichtern.
Dankenswerterweise hat sich die Altkatholische Kirche im Schloss Mirabell bereit erklärt Kirchenasyl zu gewähren. Doch das ist nur eine Lösung für kurze Dauer. Das Magistrat hat schon Einspruch für ein längeres verweilen erhoben.

Wie es weitergehen wird, wird sich erweisen… Ich werde weiter berichten.

Zu den Vorwürfen der Andräkirche: Ich bin nun seit einem halben Jahr jeden Montag beim Essenverteilen dabei. Und bisher geschah es nicht einmal dass Saufgelage oder ähnliches stattfanden.
Die Kirche umgibt sich also wohl lieber mit TouristInnen als mit Menschen die deren Hilfe nötig hätten.

Zusätzliche Quelle: Salzburger Nachrichten