Archiv für gehrer

Verplante Unipolitik

Posted in politik with tags , , , , , , , , , , , on September 8, 2010 by stefon

Heute möchte ich mal nicht über die fehlende Finanzierung der Universitäten sprechen. Auch nicht über die zunehmende Verschulung und den wachsenden Einfluss der Wirtschaft. Und nein, auch die Entdemokratisierung ist mein Thema heute.

Es geht um Zugangsbeschränkungen. Diese sind von ÖVP Wissenschaftsministerin Karl als Mittel entworfen, Studierende von überlaufenen Studiengängen in „nützlichere“ bzw. „dringend“ benötigte Studienfächer zu treiben. So nach dem Motto: In Psychologie, Kommunikationswissenschaft, … führen wir Aufnahmeprüfungen ein. Also studierts doch lieber Informatik.

Voraus geschickt werden muss: Natürlich studieren viele Menschen Psychologie, Kommunikationswissenschaften und andere Studienfächer ohne genau zu wissen was sich hinter diesen Studiengängen verbirgt. Das ist natürlich ein Problem. Für dieses Problem gibt es jedoch Lösungen und auf diesem Gebiet arbeiten Ministerium und ÖH auch gut zusammen.

Jedoch sieht die Regierung trotzdem Bedarf an Zugangsbeschränkungen und Regelungen wer nun was studieren darf. Verteidigt wird dies damit, dass doch für die Zukunft geplant werden müsse. Dass doch recht klar ist, welche Studenten und Studentinnen in Zukunft gebraucht werden und gewisse Fächer daher bevorzugt und von anderen abgeschreckt werden muss.

Genau dieser Gedanke von Planbarkeit über eine längere Zeitspanne von um die 10 Jahre ist zu kritisieren.

So hat die damalige Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer (ÖVP) etwa 2001 in ihrem jährlichen „Brief an die Maturantinnen und Maturanten“ ausdrücklich Studien im IT-Bereich empfohlen und vor Lehramtsstudien gewarnt, weil es lange Wartezeiten von fünf bis acht Jahren gebe.
Zehn Jahre später hat sich diese Wartezeit verlagert. Heute warten nicht mehr die, die Lehrer werden wollen, sondern die, die Lehrer haben wollen.

Also selbst in einem Beschäftigungsbereich in dem mensch recht gut ausrechnen könnte, wieviele StudentInnen in Zukunft benötigt werden, funktioniert dieses Voraussehen in die Zukunft nicht. Der Erfolg der Abschreckung von LehramtsstudentInnen: Österreich gehen die LehrerInnen aus.

Nachdem eine zuverlässige Planung über mehrere Jahre hinweg nicht möglich ist, sollten SchülerInnen möglichst gut über ihre Studienmöglichkeiten informiert werden. Die Entscheidung ob sie studieren wollen und wenn ja, was genau, muss ihnen überlassen werden. Denn klar ist auch: StudentInnen die sich für das interessieren was sie studieren brauchen wir!

Gehrer: Gio, ich bin deine Mutter…

Posted in politik with tags , , , , , , , , , on Juni 12, 2008 by stefon

Mensch stelle sich den berühmten Satz in Star Wars vor, nur mit neuen Rollen:

Gehrer: Gio (Hahn), ich bin deine Mutter.

So eine rechte Überaschung überkommt einen jedoch nicht. Warum? Mensch braucht sich nur den Entwurf der Unversitätsgesetznovelle ansehen.

„Die von Hahn vorgelegten Eckpunkte zur Universitätsreform lösen keine Probleme der Unis sondern verschlechtern die Situation der Studierenden“, fasst Huem Otero, Aktivistin der GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen), die neuesten Pläne von Minister Hahn zusammen.

Freigabe von Studiengebühren für ausländische Studierende, Zugangsbeschrängungen, alleinige Beschickung von Uniräten durch das Ministerium und Änderungen bei der RektorInnenwahl zeigen deutlich die undemokratische und studierendenfeindliche Ausrichtung des neuen Gesetzes. „Ziel ist es offenbar, junge Menschen von den Unis auszusperren und den Einfluss des Ministeriums zu erhöhen“, ist auch Regina Bösch (GRAS) überzeugt, „außerdem wird die sogenannte Uni-Autonomie nun zur vollkommenen Farce.“

Hahn disqualifiziere sich alleine schon durch das Chaos rund um die Erstellung des Gesetzesentwurfes: „Betonieren, Zumauern, wesentliche Entwicklungen verschlafen“, kommentiert Huem Otero. Diese „Reform“ habe diesen Namen nicht verdient. „Hahn wird seine liberale Fassade nun nicht mehr aufrecht halten können. Seine beratungs- und argumentationsresistente Reformpolitik entlarvt ihn endgültig als unreflektierten Kronprinz Gehrers verfehlter Bildungspolitik.“

„Die Grünen & Alternativen StudentInnen werden jetzt erst recht gegen Zugangsbeschränkungen, Studiengebühren und gegen dieses Gesetz kämpfen. Wir wollen freie, offene und demokratische Unis!“ schließt Regina Bösch ab.
[Presseaussendung der Grünen & Alternativen StudentInnen]

Auch DerStandard hat bereits einen Artikel über das Thema.