Archiv für datenschutz

Du bist Terrorist

Posted in politik with tags , , , , , , , on Mai 21, 2009 by stefon

In dem Video geht es zwar um Deutschland. Personalausweis mit Fingerabdruck, Vorratsdatenspeicherung und co existieren aber auch in Österreich bzw. werden intensiv diskutiert und angedacht.

Quelle: Netzpolitik.org

Update:
Wie netzpolitik.org berichtet, wird der Betreiber der Domain dubisterrorist.de abgemahnt. Grund: Die Bezüg zur „Du bist Deutschland“ Kampagne. Gibts nen besseren Beweis zur Richtigkeit und Wichtigkeit des Videos?

Was weiß der Staat von dir?

Posted in aktivismus, politik with tags , , , , , on März 14, 2009 by stefon

Was weiß der Staat von dir?Seit dem Datenschutzgesetz 2000 gibt es in Österreich ein verfassungsrechtlich verankertes Grundrecht auf Datenschutz. Es gibt dir das Recht zu wissen, wer welche Daten über dich speichert, und in der Folge dann (unter gewissen Bedingungen) auch das Recht auf Löschung oder Richtigstellung dieser Daten. [mehr lesen]

Aber wie setzt Mensch dieses Recht durch? Die Grünen & Alternativen StudentInnen (GRAS) haben eine Anleitung verfasst mit der du in 5 Minuten zwei Briefe verschicken kannst und dann nur noch auf die Antwort von Vater/Mutter Staat warten musst.

Umso mehr Menschen dieses Auskunftsbegehren verschicken, umso stärker wird gezeigt: Wir sind aktiv, wir lassen uns nicht gefallen dass wir überwacht werden.
Also: Rasch ausfüllen, abschicken und an FreundInnen weitererzählen.

Österreich plant Internet-Überwachung

Posted in politik with tags , , , , , , , on Juli 18, 2008 by stefon

Nach Informationen, die ORF.at vorliegen, diskutiert das Innenministerium derzeit mit den Providern über Maßnahmen für eine österreichische „Branchenlösung“ zur Internet-Überwachung. Dabei verlangen die Dienste unmittelbaren Zugriff auf die Netzwerke der Anbieter. Auch bei verschlüsselten Skype-Telefonaten kann die Polizei mittlerweile mitlauschen. [mehr]

Und schon folgen wir dem Schicksal der SchwedInnen weiter in das Jahr 1984. Skype kann jetzt schon überwacht werden. Datenströme sollen dupliziert werden und ans Innenministerium weitergeleitet werden.

Da braucht es das ganze Lobbying der Medienindustrie der EU gegenüber nicht, wenn in Österreich sowas ganz ohne Diskussion durchgesetzt werden soll.

Im Angesicht der kommenden Nationalratswahlen möge ich zu bedenken geben: Wollt Ihr Parteien wählen die sich nicht von der Überwachungsmanie abgrenzen?Für mich ist jede Partei die sich nicht dagegen einsetzt unwählbar.

Anstatt jede und jeden potentiell als VerbrecherIn zu behandeln, sollten doch besser die Wurzeln der Verbrechen und Probleme gefunden werden. Nicht an den Symptomen rumdoktern und sich als Helden der Nationen feiern lassen.

Quelle: Netzpolitik.org

Stasi-Telekom Skandal

Posted in aktivismus, blub, politik with tags , , , , , , , on Juni 10, 2008 by stefon

Wer kennt ihn nicht, den Skandal um Rosi?
Nun gibt es ja einen neuen Skandal… den der Telekom

Quelle: Netzpolitik.org

Lidl überwacht

Posted in kapitalismus kritik, soziales with tags , , , , , , on März 27, 2008 by stefon

Der Lebensmitteldiscounter Lidl ließ voriges Jahr systematisch die Beschäftigten in zahlreichen Filialen überwachen. Dem stern und stern.de liegen mehrere Hundert Seiten interner Lidl-Protokolle vor, in denen jeweils mit Tag und Uhrzeit notiert, wann und wie häufig Mitarbeiter auf die Toilette gehen, wer mit wem möglicherweise ein Liebesverhältnis hat, wer nach Ansicht der Überwacher unfähig ist oder einfach nur „introvertiert und naiv wirkt“. Die meisten dieser Einsatzberichte stammen aus Lidl-Filialen in Niedersachsen, dazu kommen einzelne Abhörberichte aus Rheinland-Pfalz, Berlin und Schleswig-Holstein.

So ist es in einem Artikel auf Stern.de zu lesen. Lidl hat also MitarbeiterInnen überwacht und akribisch Informationen gesammelt. Warum? Der Stern mutmasst dass der Konzern mit diesen Daten Forderungen nach Gehaltserhöhungen abweisen bzw. Gehaltskürzungen durchpeitschen könnte. Der Lidl Konzern bestreitet natürlich alles.

Quelle: Netzpolitik.org

Videoüberwachung in Wahlzellen

Posted in netzkultur, politik with tags , , , , , on März 9, 2008 by stefon

Quintessenz.at hat es schön zusammengefasst

Was das [Videoüberwachung in Wahlzellen Anm.] geht nicht? Aber gleichzeitig Online-Wahlen und Online-Überwachung zu fordern, schon. Besser, das Kreuzchen gleich auf der „richtigen“ Stelle machen, bevor unsere Überwacher… schrieb ich „Überwacher“? Ich meinte natürlich Beschützer!

Sie merken auch richtigerweise an, dass sich, nicht wie die ÖVP meint, die Sicherheit dadurch steigern lässt.

Bedenken wegen der Sicherheit hat die ÖVP nicht, im Gegenteil. E-Voting sei sogar sicherer als das jetzige Wahlsystem, da zur organisatorischen Sicherheitsstufe auch noch eine technische käme, so Stiftner. Im Herbst werde man deshalb einen entsprechenden Antrag im Landtag einbringen, kündigte Tschirf an.

Quelle : Quintessenz.at

StudiVZ freut sich darauf KifferInnen zu überführen

Posted in medien, netzkultur with tags , , , , , on März 4, 2008 by stefon

SPIEGEL ONLINE: Konkret: Zu Ihnen kommt ein Staatsanwalt mit 30 Fotos aus StudiVZ-Profilen, die Leute anscheinend beim Kiffen zeigen. Er verlangt Klarnamen zu den Profilen und allen Kommentaren. Was machen Sie?

Riecke [StudiVZ]: Gott sei Dank dürfen wir bei Ermittlungsersuchen solche Daten nun herausgeben. Nutzungsdaten speichern wir bei allen Nutzern, die uns das erlaubt haben durch ihre Einwilligung.

So liest sich ein Teil eines Interviews des Spiegels mit StudiVZ Geschäftsführer Riecke.

Nachdem StudiVZ Daten auch nach einer Account Löschung behalten wollte, passt diese Aussage gut in eine Firma die Datenschutz nur als Hürde sieht, die es zu überspringen gilt.

Quelle: Netzpolitik.org

Das Ende der Privatheit

Posted in termin with tags , , , , , on Februar 20, 2008 by stefon

Am Donnerstag
den 21.02.08 um 19 Uhr
findet in der Grossen Aula der Universität Salzburg
die Veranstaltung mit dem Titel

Das Ende der Privatheit – Wie unsere Daten im Internet verteilt werden

statt.

Social Networking, Blogs, Video-Plattformen: Das Web 2.0 hat eine neue Form des Internet – Exhibitionismus eingeleitet. Selten zuvor gaben Menschen soviel Privates freiwillig und ohne Bedenken öffentlich preis. Datenschützer schlagen Alarm, den Usern ist das egal. Und die Grenzen zwischen privat und öffentlich verschwimmen immer mehr. Die Politik scheint überfordert und Unternehmer klagen über voreilige Gesetzesentwürfe. …

Diskutieren Sie mit Experten beim UBIT-Zukunftsforum, welche Entwicklungen durch neueTrends im Internet bereits losgetreten wurden und welche noch folgen werden. Veranstaltet wird das UBIT-Zukunftsforum von der Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammer Salzburg im Rahmen des IRIS 2008 an der Universität Salzburg. …

Die Teilnahme am UBIT-Zukunftsforum ist kostenlos. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion lädt die Fachgruppe UBIT zum Buffet.

Mehr Information…

StudiVZ Profil nicht mehr löschbar?

Posted in netzkultur with tags , , on Dezember 14, 2007 by stefon

StudiVZ ändert seine AGB und wie Netzpolitik.org berichtet ist es bald nicht mehr möglich das eigene Profil zu löschen.

… Eine Änderung in der AGB ist auf jeden Fall,dass Profile nicht mehr so einfach gelöscht werden können. Bisher geht das. Zukünftig wird nur noch das Profil verschwinden, aber nicht gelöscht werden. Das heisst, Holtzbrinck könnte theoretisch bis an Euer Lebensende die bisherigen Profil-Daten nutzen. …

Da kommt ja Freude auf. Gut dass ich aus mehreren anderen Gründen StudiVZ längst verlassen habe…

Quelle: Netzpolitik.org