Archiv für bayern

Schluss mit dem Unsinn

Posted in feminismus, frauen, medien, politik, sexismus with tags , , , , , , on März 31, 2008 by stefon

… Dafür dass recht viele Steuergelder aus der EU und des Landes Bayern in eine wirklich wichtige Kampagne flossen, finde ich die Maßnahmen recht mager. Ich würde mir seitens der Politik, über die wagen Absichtserklärungen hinaus, konkrete Maßnahmen mit schnelleren Umsetzungszyklen wünschen.

Bis dahin bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als selbst mit gutem Beispiel voranzugehen. Denn wie Susanne Rohrer richtig erkannte, bringt die einzige Frau im Spot immer noch den Kaffee.  … (Marijana Vrbancic im Posting Schluss mit dem Unsinn – ein Nachruf)

Quelle: UnterDemStrich.com

Metternich 2.0

Posted in politik with tags , , , , , on Dezember 17, 2007 by stefon

Manche kennen viell. den Herrn Wolfgang Schäuble der als Innenminister von Deutschland BürgerInnenrechte exzessiv abbaut unter dem
Vorwand der Terrorismusbekämpfung.
Dieser Thematik haben sich AktivistInnen angenommen und folgendes produziert
Stasi 2.0

Aber hier sind Seufzer der Erleichterung über den Zustand in Österreich nicht erlaubt. Wir haben schliesslich unseren „eigenen Schäuble“. Den Innenminister Günther Platter. Der lässt von Abschiebung von Familien, über Vorratsdatenspeicherung und Onlinedurchsuchung auch gar nichts aus.
Da wir in Österreich ja keine Stasi hatten… Wurde einfach Metternich hier als Vorbild genommen. (Dank an Helge.at).
Metternich 2.0

Mensch mag sich denken… Die Ängste sind übertrieben. Doch wenn sich mensch den Artikel des Mitteldeutschen Rundfunks über die willkürliche Stürmung einer Wohnung in Bayern durchliest, erscheint das Ganze doch in einem anderen Lichte.

… Es ist Montag der 11. September letzten Jahres gegen 14:00 Uhr. Die bayrische Polizei stürmt die Wohnung von Familie Lindner in diesem Gehöft in der Nähe von Burghausen. Das Ehepaar hat zwei Kinder im Alter von sechs und zehn Jahren und bewohnt ungefähr 90 Quadratmeter. Doch die Polizei rückt mit einem martialischen Großaufgebot an. Der Vater wird sofort mitgenommen …

… Der einzige Verdachtsmoment gegen den Familienvater: Er hatte im Wartezimmer dieser Arztpraxis zu einem anderen Patienten gesagt, dass die 40 Millionen, die der Papstbesuch kostet, besser hätten verwendet werden können….