Harald Welzer wäre gerne eine Spitzmaus…


Bei der Lektüre des Artikels Fortschritt statt Lebendigkeit (National Geographic Mai 2018, Seite 16) von Harald Welzer möchte man fast nach einem Lineal greifen. Wie groß, fragt man sich unbewusst, ist denn das Hirn des Autors. Der von Beruf wegens kulturpessimistische Autor erzählt uns nämlich folgendes:

Da habe ich gelernt, dass die Jäger und Sammler, die früheste Lebensform des Homo Sapiens, ein größeres Hirn hatten […].

Außerdem ist bei all dem Rackern [Anm. des Autors: Arbeit am Feld anstatt Jagen und Sammeln] das Gehirn kleiner geworden. ich nehme an: Die Jäger und Sammler haben sich das eine Weile angeguckt und sind dann kopfschüttelnd ihrer Wege gegangen.

Kopfschüttelnd des Weges würde man auch gehen, würde man so einen Artikel in irgend einem Blog finden. Er findet sich jedoch in einem – man möchte im ersten Moment glauben – seriösen Magazin: Der deutschen Ausgabe der National Geographic.

Prozessoren werden kleiner und kleiner – können sie dadurch immer weniger? Nein, sie werden im allgemeinen effizienter. Aber vielleicht ist das bei Gehirnen ja anders?

Die relative Größe des Gehirns in einem Tier wird häufig als Maß für dessen Intelligenz betrachtet. So haben Menschen mit 1,3 bis 1,5 Kilogramm deutlich kleinere und leichtere Gehirne als Pottwale (8,5 Kilogramm) und Elefanten (5 Kilogramm), doch bezogen auf die Körpermasse liegen sie auf den ersten Blick weit vorn im Tierreich: Das Denkorgan macht rund zwei Prozent ihres Gewichts aus.
Wieso aber ist dann die Spitzmaus mit einem relativen Gehirngewicht von vier Prozent bisher nicht durch bedeutende intellektuelle Leistungen aufgefallen? (Süddeutsche Zeitung – Wie Intelligenz und Größe zusammenhängen)

Jetzt mag man so eine Flapsigkeit in einem humoristisch gemeinten Text verzeihen. Doch Harald Welzer meint es ernst: Er findet, der Mensch entwickelt sich seit der Sesshaftigkeit in die falsche Richtung.

Über diese These lässt sich natürlich streiten und darüber soll man auch streiten können. In seinem Artikel bringt der Autor jedoch kein einziges sinnvolles Argument. Über das Hirn wurde ja bereits gesprochen.

Ein anderes Beispiel gefällig: Er erwähnt den Wechsel des Lebenswandels von Jäger*innen und Sammler*innen hin zur Sesshaftigkeit. Warum dieser geschah und wieso, darüber lässt er sich nicht aus. Er bezeichnet diesen Wandel ganz einfach als Dummheit. Dabei könnte es gute Gründe dafür gegeben haben: Klimawandel, Aussterben von Tieren aufgrund der menschlichen Jagd usw usf. Es könnte auch sehr schlechte Gründe gegeben haben. Das Interesse von Menschen andere Menschen besser unter Kontrolle zu bringen. Wer sesshaft ist, ist leichter zu beherrschen.

Aber ganz ohne Grund, rein aus Dummheit, wurde der Mensch sicher nicht sesshaft. Und nachdem Harald Welzer schon dabei ist, erklärt er weiter:

Hierarchien entstanden, also Chefs und spätere Vorstände, man gründete Reiche, stellte Heere auf, …

All diese unangenehmen Dinge im hier und jetzt: Nur aufgrund dieser Erbdummheit des Menschen. Welche Gründe es im hier und jetzt geben könnte für Krieg und Armut, diese Frage stellt er sich natürlich nicht, diese hat er ja längst beantwortet. Wir sind durch die Entscheidung von dummen Menschen vor 12.000 Jahren gezwungen für den Reichtum anderer zu arbeiten und uns für das Interesse von Staaten die Köpfe einzuschlagen.

Spitzmaus

Übrigens: Spitzmäusen ist das nicht passiert…

Update: Ich wurde zurecht darauf aufmerksam gemacht, dass es gut wäre, wenn sich Menschen selbst ein Bild aus dem Gesamttext machen können. Leider ist er nicht online verfügbar, ich habe aber ein Bild davon gemacht und stelle es hier zur Verfügung.

Advertisements

4 Antworten to “Harald Welzer wäre gerne eine Spitzmaus…”

  1. kalauer Says:

    Nicer text. Der Widerspruch vom Welzer ist ja, dass er meint die Jäger und Sammler wären die Klugen, ihnen dann aber diese epochemachende Dummheit der Sesshaftwerdung unterstellt. Hat ja auch ein paar Jahrtausende gedauert bis die Pflanzen richtig ertrag gaben usw.

    • Danke, an DEN Widerspruch hatte ich gar nicht mal gedacht. Du meinst so nach dem Motto: „Wenn die Jäger/Sammler so KLUG waren, warum waren sie dann so DUMM sesshaft zu werden?“

  2. Allerdings – „interessante“ Argumentation 😉 Was? – du möchtest nicht lieber wieder von der Hand in den Mund leben? War doch so romantisch damals 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: