Archiv für Juni, 2018

Leider keine (künstliche) Intelligenz auf orf.at

Posted in medien with tags , , , , , , on Juni 15, 2018 by stefon

Der Hype um künstliche Intelligenzen scheint so groß zu sein, dass jegliche andere Intelligenz dabei über den Haufen geworfen wird. Forscher erschaffen psychopathische Künstliche Intelligenz, titelt orf.at am 12.6.2018. Auf science.orf.at lautet die Überschrift des detailierten Artikels „Norman“, der erste künstliche Psychopath.

Laut orf.at scheint es Forscher*innen also geglückt zu sein, eine künstliche Intelligenz (K.I.) zu erschaffen, welche psychopathische Züge aufweist. Da stellt sich doch die Frage, was ist mit psychopathisch eigentlich gemeint? Der Einfachheit halber hier die Definition von Wikipedia:

Psychopathie bezeichnet eine schwere Persönlichkeitsstörung, die bei den Betroffenen mit dem weitgehenden oder völligen Fehlen von Empathie, sozialer Verantwortung und Gewissen einhergeht. […]
(Wikipedia: Psychopathie)

Eine psychopathische K.I. sollte also manipulativ sein, Bedürfnissen anderer ignorant gegenüberstehen. Antisozial und irgendwie „böse“ eben.

K.I. Normal

K.I. Norman

Doch wie verhält sich diese böseste aller K.I.’s nun? Was haben die Forscher*innen erreicht?

[Die Forscher legten] „Norman“ […] eine Reihe von Tintenklecks-Bildern vor, ähnlich wie beim psychodiagnostischen Rorschachtest. Die Ergebnisse waren durchaus furchteinflößend: Während ein normal trainierter Algorithmus auf einem Bild „Menschen, die eng beieinanderstehen“ sah, antwortete „Norman“: „Ein Mann, der aus dem Fenster springt.“

Furchteinflössend, beängstigend? Eine K.I., welche nur Böses sieht? Wie haben dies die Forscher*innen erreicht? Weiterlesen

Advertisements

Harald Welzer wäre gerne eine Spitzmaus…

Posted in medien, politik with tags , , , , , , on Juni 9, 2018 by stefon

Bei der Lektüre des Artikels Fortschritt statt Lebendigkeit (National Geographic Mai 2018, Seite 16) von Harald Welzer möchte man fast nach einem Lineal greifen. Wie groß, fragt man sich unbewusst, ist denn das Hirn des Autors. Der von Beruf wegens kulturpessimistische Autor erzählt uns nämlich folgendes:

Da habe ich gelernt, dass die Jäger und Sammler, die früheste Lebensform des Homo Sapiens, ein größeres Hirn hatten […].

Außerdem ist bei all dem Rackern [Anm. des Autors: Arbeit am Feld anstatt Jagen und Sammeln] das Gehirn kleiner geworden. ich nehme an: Die Jäger und Sammler haben sich das eine Weile angeguckt und sind dann kopfschüttelnd ihrer Wege gegangen.

Kopfschüttelnd des Weges würde man auch gehen, würde man so einen Artikel in irgend einem Blog finden. Er findet sich jedoch in einem – man möchte im ersten Moment glauben – seriösen Magazin: Der deutschen Ausgabe der National Geographic.

Prozessoren werden kleiner und kleiner – können sie dadurch immer weniger? Nein, sie werden im allgemeinen effizienter. Aber vielleicht ist das bei Gehirnen ja anders?

Die relative Größe des Gehirns in einem Tier wird häufig als Maß für dessen Intelligenz betrachtet. So haben Menschen mit 1,3 bis 1,5 Kilogramm deutlich kleinere und leichtere Gehirne als Pottwale (8,5 Kilogramm) und Elefanten (5 Kilogramm), doch bezogen auf die Körpermasse liegen sie auf den ersten Blick weit vorn im Tierreich: Das Denkorgan macht rund zwei Prozent ihres Gewichts aus.
Wieso aber ist dann die Spitzmaus mit einem relativen Gehirngewicht von vier Prozent bisher nicht durch bedeutende intellektuelle Leistungen aufgefallen? (Süddeutsche Zeitung – Wie Intelligenz und Größe zusammenhängen)

Jetzt mag man so eine Flapsigkeit in einem humoristisch gemeinten Text verzeihen. Doch Harald Welzer meint es ernst: Er findet, der Mensch entwickelt sich seit der Sesshaftigkeit in die falsche Richtung. Weiterlesen