Antifaschismus bei Occupy Salzburg: Unerwünscht!


Voraus schicken möchte ich: Es soll hier nicht um die Occupy Bewegung im allgemeinen gehen. Ich spreche hier von der Situation in Salzburg. Es soll hier auch nicht im die Zeitgeist Bewegung gehen. In diesem Blogposting dokumentiere ich welche Positionen in Occupy Salzburg vertreten werden und wer als Admin dort das sagen hat.

Vor einigen Tagen wurden mir von Dante F. (Admin der Occupy Salzburg Facebook Page)  die Adminrechte entzogen. Warum? Weil für mich klar ist:: FaschistInnen haben in einer Bewegung, die sich zum Ziel setzt, das schöne Leben für alle zu erreichen, keinen Platz.

Zur Transparenz: Die Administratorin Dante F. wurde von mir vor die Wahl gestellt, entweder mich oder Thomas S. als Admin zu entfernen. Wie in meinem früheren Blogartikel dargelegt, ist Thomas S. ein Aktivist der Fraktion, welcher mit Faschisten (solange sie brav und ruhig mitarbeiten) in der Occupy Bewegung kein Problem haben.

hi. die sache ist die: wenn du weiter Tom einladest, muss ich die konsequenz ziehen dass ich auch dich rausschmeisse aus der admin gruppe. also bleiben dir genau drei möglichkeiten, entweder du lässt den tom draussen, du schmeisst mich aus der admin gruppe oder du löscht die FB seite. suchst dir aus. ich habe keine toleranz für menschenverachtende ideologie und auch keine toleranz für organisationen die offen sind für menschen die solche propagieren

Eine wichtige Nebenbemerkung: Es geht mir nicht darum, anderen Menschen das Recht zu nehmen, mit FaschistInnen zu sprechen und zu diskutieren. Über die Sinnhaftigkeit solcher Aktivitäten lässt sich trefflich streiten, ist aber nicht das Thema dieses Postings. Es geht um die Möglichkeit der Mitarbeit und das Mitspracherecht von FaschistInnen.

Und dieses Mitspracherecht fordern nun die zwei übrig gebliebenen AdministratorInnen der Occupy Salzburg Facebook Page. Thomas S. wurde von Dante F. zum Admin gemacht. Durch Diskussionen im Oktober letzten Jahres wurde schon klar: Auch Nazis will Thomas S. nicht ausschliessen. Gegen das Hinzufügen von Thomas S. zu den Admins wehrte ich mich deswegen und stellte klar: Zusammenarbeit mit FaschistInnen gibt es mit mir als Admin nicht. Wer das fordert, sollte auch kein Admin werden.

Vor die Wahl gestellt Thomas S. oder mir die Adminrechte zu entziehen wurde ich gekickt. Es zeigt sich praktisch: Potentielle Zusammenarbeit mit FaschistInnen wird höher gewertet als konsequente Abgrenzung gegen Menschen faschistischer Positionen.

Vervollständigt wird das Bild durch die Verteidigung Hörmanns durch Thomas S. und Dante F.. Hörmann stössts sich nicht an Nazis in seiner neu gegründeten Partei. Er hat einen Generalsekretär. welcher vom alle kontrollierenden Weltjudentum schwafelt und Hörmann zweifelt öffentlich am Holocaust. Zu guter Letzt wird er an einer Veranstaltung in Salzburg gemeinsam mit Burschenschaftlern, Esoterikern und VertreterInnen des Neoliberalismus auftreten.

Es zeigt sich: Solange solch eine Politik von Occupy Salzburg vertreten wird, tut Abgrenzung not. Abgrenzung von Occupy Salzburg, von der Verharmlosung des Faschismus und der Offenheit für rechtes Denken.

P.S.: Es soll hier explizit gesagt werden: Ich werfe weder Thomas S. noch Dante F. rechtsextremes Gedankengut vor. Ich denke dieses vertreten sie nicht. Ihnen gefällt es (laut eigenen Angaben) auch nicht. Das hindert sie nur nicht daran, irgendwelche Konsequenzen zu ziehen. Wer FaschistInnen kein Podium geben will, sollte es nicht bei dem „wollen“ bleiben lassen, sondern tätigt werden damit eine Bewegung nicht zum Podium für eben jene wird.

Update (5.2.2012 23.20):
Der Link auf dieses Blogposting wurde nun von Occupy Salzburg gelöscht und ich werde dort blockiert.

Weiters wird ein Song der Böhsen Onkelz (Ohne mich. „Antifa- Ihr könnt mich mal,ich lache über euch und ihr merkt es nicht mal, ihr kämpft gegen mich,wie lächerlich,denn euren wahren Feind den seht ihr nicht. „)  gepostet.

Advertisements

22 Antworten to “Antifaschismus bei Occupy Salzburg: Unerwünscht!”

  1. und wieder einmal verbreitet Stefan lügen und verleumdungen über mich:

    „Wie in meinem früheren Blogartikel dargelegt, ist Thomas S. ein Aktivist der Fraktion, welcher mit Faschisten (solange sie brav und ruhig mitarbeiten) in der Occupy Bewegung kein Problem haben.“

    vergleiche dazu meine aussage:

    „1. ich würde mit einem nazi, rechten, antisemiten oder ähnlichem nicht zusammenarbeiten. ich würde aber versuchen, mit ihm zu reden, weil ich damit vielleicht einen kleinen positiven einfluss auf ihn haben könnte.

    2. wenn irgendjemand menschenverachtende dinge postet, dann werd ich die sofort löschen.

    3. wenn irgendjemand menschenverachtende dinge sagt, dann werd ich imh sofort klarmachen, dass das nicht in ordnung ist.

    4. wenn irgendjemand jemand anderen verletzt, dann werde ich eingreifen, wenn nötig mit angemessener gewalt.“

    • Und wiedermal die Frage an dich. Hältst du an diesem Zitat von dir fest?

      wenn mir ein totaler skinhead-neonazi mit hakenkreuz-tattoos hilft, schilder für eine demo zu basteln, auf denen sprüche stehen die zur 99%-bewegung passen, dann finde ich das super. weil erstens hat er damit dann etwas hilfreiches für die bewegung getan, zweitens hat diese arbeit vielleicht sein denken positiv beeinflusst, und drittens hat er in dieser zeit wenigstens keine ausländer verprügelt.

      • ein normaler mensch würde diese frage mit mir persönlich klären, anstatt mich öffentlich im internet als nazi-sympathisant zu denunzieren. du bist aber leider alles andere als normal. du behauptest, antifaschist zu sein, schreibst aber gleichzeitig diesen absolut faschistischen blog hier, weil es dich scheinbar aufgeilt, macht über andere menschen auszuüben. du tust mir leid.

        • Hiermit halte ich fest: Ja dieses Zitat entspricht weiterhin deiner Position. danke für die Information

        • aja zum Inhalt deines Beitrag, wie kann ich dich einerseits als Nazi Sympathisant darstellen. Andererseits EXPLIZIT das hier schreiben.

          s soll hier explizit gesagt werden: Ich werfe weder Thomas S. noch Dante F. rechtsextremes Gedankengut vor. Ich denke dieses vertreten sie nicht. Ihnen gefällt es (laut eigenen Angaben) auch nicht.
          Das widersprecht genau dem, was du hier behauptest. Sage ja ganz klar: Glaube nit dass du ein Nazi Sympathisant bist

          • scheinbar hast du immer noch nicht verstanden, dass es nicht auf einzelne aussagen ankommt, sondern darauf, dass deine artikel einen gesamteindruck hinterlassen. wenn dir diese tatsache nicht bewusst ist, dann solltest du dich vielleicht vorher mal über medienwirkung und menschliche wahrnehmung informieren, bevor du leute im internet verleumdest und denunzierst.

            • Halte fest: Dir ist egal dass ich explizit sage dass du nicht rechtsextrem bist. Halte auch fest: Du bist mehr interessiert an deinem „Ansehen“ als an dem inhaltlich gegen meine Position zu argumentieren.

  2. aber schön dass Stefan wieder mal unter beweis stellt, was für ein armseliger, hinterfotziger, feiger mensch er ist. weil er ein problem mit mir hat, ihm auf facebook aber die argumente ausgegangen sind, schreibt er einfach wieder einen verleumderischen, rufschädigenden artikel über mich. ja, solche leute braucht die welt!

    • Der nächste Kommentar von dir, der Beledigungen enthält, wird von mir gelöscht.

      • dann lösch am besten auch gleich deine verleumderischen artikel über mich, weil die sind auch extrem beleidigend. ach so, stimmt, du darfst das ja, weil du bist ja scheinbar irgendwie wichtiger als andere menschen.

        • Ich würde empfehlen: Inhaltlich auf den Text von mir eingehen

          • ich würde empfehlen: wenn du ein persönliches problem mit jemandem hast, sprich mit diesem menschen, anstatt ihn öffentlich zu verleumden. traust dich wohl nicht.

            • Zur Dokumentation: Ich habe mit dir auf Facebook stundenlang mit dir diskutiert und dir jede Möglichkeit gegeben, zu zeigen dass du anderer Position bist. Bist du aber nicht.

              • und weil ich anderer meinung bin als du, du mich aber nicht von deiner meinung überzeugen konntest, verleumdest du mich im internet. bist ein super mensch.

                • Hinweis: Ich werde Kommentare von dir löschen, wenn sie bereits hier von dir geäusserte Positionen enthalten. Meine Kommentarfunktion ist NICHT dafür da, dass wir die stundenlangen Diskussionen hier weiter fortführen.

  3. Für die Transparenz: Habe einige Kommentare von Tom jetzt deaktiviert. Sie enthalten Argumente die schon in Kommentaren von ihm hier enthalten sind. Ständige Wiederholungen der gleichen Punkte bringt dem ganzen nichts.

  4. Was soll den verwerfliches daran sein, einem Faschisten einen Denkanstoss zu geben? stefon scheint wirklich ein etwas intoleranter und totalitärer Mensch zu sein, der nicht versteht, was MENSCHENRECHTE sind. Armer Fanatiker …

    • Auch du scheinst den Blogartikel nicht oder sehr ungenau gelesen zu haben.

      Eine wichtige Nebenbemerkung: Es geht mir nicht darum, anderen Menschen das Recht zu nehmen, mit FaschistInnen zu sprechen und zu diskutieren. Über die Sinnhaftigkeit solcher Aktivitäten lässt sich trefflich streiten, ist aber nicht das Thema dieses Postings. Es geht um die Möglichkeit der Mitarbeit und das Mitspracherecht von FaschistInnen.

      Ich schreibe EXPLIZIT dass Menschen die mit FaschistInnen reden wollen, das auch tun können. Es geht darum, dass ich gegen ein MITSPRACHERECHT und MITARBEIT von FaschistInnen in der Bewegung bin. SIehst du den Unterschied?

  5. wurscht. was willst mit dem verein, der – wie aktuelle beiträge zeigen – FPÖler anzieht. ist doch kein zufall.

  6. Wieso genau frag ich mich, steht da überhaupt noch occupy drauf, ist ja nicht mal annähernd irgendetwas in dieser Art, abgesehen davon, dass occupy okkupiert wird vom ZM….

    Die Diskussion wird sich eh nur im Kreis drehen, das dumme ist halt, auf der einen Seite scheint mir der Realitaetssinn noch vorhanden, auf der andren eher weniger, leider.

  7. […] Weiterlesen: https://wutimbauch.wordpress.com/2012/02/05/antifaschismus-bei-occupy-salzburg-unerwunscht/ This entry was posted in artikel, nettes im netz and tagged blog, wutimbauch. Bookmark the permalink. ← Straflosigkeit – ein Ausdruck unethischer Schuldverteilung in einem unethischen Wirtschaftssystem […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: