Rosa Luxemburg und die Kunst der Politik


Vor ein paar Wochen habe ich das Buch „Rosa Luxemburg und die Kunst der Politik“ von Frigga Haug fertig gelesen, heute raffe ich mich endlich auf (ganz wenig) darüber zu schreiben.

Das Buch ist in mehrere (inhaltlich unterschiedliche) Kapitel unterteilt. Dabei war für mich das Kapitel „Revolutionäre Realpolitik“ das spannendste.

In diesem geht es um den Umgang mit Widersprüchen zwischen den Zielen/der Utopie die erreicht werden will und der Tagespolitik. Es dreht sich alles darum, wie die politischen Aktionen im jetzt, ausgerichtet werden auf das Fernziel das erreicht werden soll. Sehr lesenswert: Schliesslich sollte es bei politischen Aktivismus nicht um beliebiges rundumschlagen, sondern um das Erreichen eines Zieles gehen.

In den anderen Kapitel geht es um die Fragen wie: Setzt sich Rosa Luxemburg angemessen mit der Situation von Frauen auseinander, die wissenschaftliche Methodik von Luxemburg, Spannungsverhältnis von Theorie und Empirie, Luxemburg und Gramsci gemeinsam denken und ein Diskurs über die Positionen von Hannah Arendt über Luxemburg.

Insgesamt ist das Buch sicher nicht geeignet für EinsteigerInnen in linke Theorie/Marxismus oder Menschen die einfach mehr über Rosa Luxemburg wissen wollen. Dafür ist dann doch etwas viel Hintergrundwissen notwendig um die Diskussionen richtig zu verstehen.

Das Kapitel zum Thema revolutionäre Realpolitik ist aber jedem und jeder zu empfehlen!

Advertisements

4 Antworten to “Rosa Luxemburg und die Kunst der Politik”

  1. Claudia Says:

    „Setzt sich Rosa Luxemburg angemessen mit der Situation von Frauen auseinander,“

    Ich hab mal eine Biographie von ihr gelesen laut der sie sich eigentlich mit feministischen Themen eher nicht beschäftigt hat.

    Gibts in dem Kapitel andere Informationen dazu?

    • Ich habe es so verstanden, dass sich Rosa Luxemburg nicht konkret um die Emanzipation der Frau kümmert. Sondern sie generell für eine Befreiung der einzelnen spricht, damit auch für die der Frauen.
      Über Frauenunterdrückung jenseits von Marxismus gibts nicht viel von ihr soweit ich weiss.

      • Claudia Says:

        Aha ok, deckt sich damit mit dem was in der Biographie steht, die ich gelesen hab (und mit dem davon an was ich mich noch erinnere 😉 ) – Sie war ja mit Clara Zetkin befreundet (und hat eine Zeit lang eine Beziehung zu deren Sohn gehabt), die sich ja für eine Verbesseung der damiligen Situation der Frauen eingesetzt hat. Sie selber hat sich aber angeblich nicht diesbezüglich engagiert.

      • Scott, Charlotte and I, and our dear church family pray for you and Sandy daily. You two are super saints in our eyes. I know you’re too far down the path to question our God’s sovereign ways, yet, though the spirit is willing, the flesh is sometimes weak, therefore, our prayers are for the flesh. God somehow uses our weak flesh to make us strong spiritually. That being said, perhaps our prayer should be, “bring on the weakness” that “in all things He might have the pr1mienence.&#822e;

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: