Archiv für März, 2009

Mühsame NS Aufarbeitung

Posted in politik with tags , , , on März 25, 2009 by stefon

Der mutmaßliche Nazi-Verbrecher Milivoj Asner, der seit Jahren unbehelligt in Klagenfurt lebt, könnte doch noch vor Gericht kommen.

Später gab er [Milivoj Asner] auch mehrere Interviews, in denen er seine Verfolger als „Hohlköpfe“ verspottete und zugleich jede Schuld an den NS-Verbrechen von sich wies. Regelmäßig behauptete er später, er könne sich nicht daran erinnern, überhaupt je Interviews gegeben zu haben.

Zuletzt war eine amtsärztliche Untersuchung im Juni 2008 erfolgt. Kurz zuvor war Asner wieder ins Blickfeld internationaler Medien gerückt, weil er – offenbar bei bester Gesundheit – in der Klagenfurter Euro-Fanzone beim Anfeuern des kroatischen Fußballteams gesehen wurde.
[mehr]

Aktionen in Salzburg: Wir zahlen nicht für Eure Krise

Posted in aktivismus, antikapitalismus, kapitalismus kritik, politik, soziales with tags , , , , , , on März 22, 2009 by stefon

Für eine demokratische und solidarische Gesellschaft.
Unter diesem Motto werden am 28. März 2009 Menschen auf der ganzen Welt auf die Straße gehen. Ein breites österreichisches Bündnis von kirchlichen, gewerkschaftlichen, globalisierungskritischen, umwelt- und entwicklungspolitischen, antikapitalistischen Gruppen und Kulturinitiativen ruft zu einer Demonstration in Wien auf.
Wenige Tage vor der Weltfinanzkonferenz der G20 in London setzt die globale Zivilgesellschaft ein Signal für eine alternative Form des Wirtschaftens.
Diese muss auf den Säulen demokratische Mitbestimmung, soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit und globale Solidarität aufbauen.

Auch in Salzburg finden am 26. März ab 9 Uhr auf der Schranne
und am 28. März ab 10 Uhr auf dem Alten Markt Aktionstage statt!

Wir fordern:

* Demokratische Kontrolle der Finanzmärkte
* Sozial- statt Bankenpaket
* Die Verursacher und Profiteure der Krise müssen zahlen
* Systemwechsel – für eine solidarische Gesellschaft und Ökonomie!
[mehr]

Wer wissen will wie die Bevölkerung in Frankeich aufbegehrt, kann sich das Video auf Spiegel Online ansehen.

Ruhe vor dem Sturm?

Posted in aktivismus, antikapitalismus, kapitalismus kritik, politik, soziales with tags , , , , , , , , , , on März 19, 2009 by stefon

Während die gegenwärtige Wirtschaftskrise sich weltweit vertieft, bereiten sich europäische Sicherheitsbehörden auf Unruhen vor
Mit den jüngsten Unruhen in Griechenland, Island, Schweden, Litauen, Lettland, Bulgarien, Frankreich, Guadeloupe, La Réunion, aber auch den migrantischen Kämpfen in den Flüchtlingslagern von Malta und Lampedusa, ist Europa unmittelbarer Austragungsort heftiger Auseinandersetzungen geworden. Die Kämpfe erinnern an die Aufstände der 80er Jahre gegen den Internationalen Währungsfonds IWF in Lateinamerika.

„Es kann überall passieren, in Europa sicherlich“, pflichtet IWF-Direktor Strauss-Kahn bei. „Es kann Streiks geben, die aussehen wie immer, gewöhnliche Streiks, aber es kann sich in den nächsten Monaten verschlimmern“.  […] Die Situation ist wirklich, wirklich ernst.“
[weiterlesen]

Und es scheint als würde das nächste G20 Treffen in London zeigen, ob es „wirklich, wirklich ernst“ ist.

Die Polizei in London bereitet sich auf Ausschreitungen und „Überfälle im Guerilla-Stil“ während des G20-Gipfels vor
Erst vor kurzem hatte Scotland Yard berichtet, dass man sich angesichts der Wirtschaftskrise auf einen „heißen Sommer“ vorbereite. Die Sorge besteht, dass aus Protesten Unruhen entstehen, an denen auch unzufriedene Menschen aus der Mittelschicht teilnehmen. Verstärkt wird die Sorge durch schnell wachsende Arbeitslosenzahlen.
[weiterlesen]

Vielleicht darf mensch doch hoffen dass es immer mehr Menschen gibt die sich gegen ihre Ohnmacht wehren und sich statt in ein „JedeR gegen JedeN“ zu stürzen, Gedanken machen zum Wirtschaftssystem und auch ihren Unmut laut und widerständig zeigen.

Was weiß der Staat von dir?

Posted in aktivismus, politik with tags , , , , , on März 14, 2009 by stefon

Was weiß der Staat von dir?Seit dem Datenschutzgesetz 2000 gibt es in Österreich ein verfassungsrechtlich verankertes Grundrecht auf Datenschutz. Es gibt dir das Recht zu wissen, wer welche Daten über dich speichert, und in der Folge dann (unter gewissen Bedingungen) auch das Recht auf Löschung oder Richtigstellung dieser Daten. [mehr lesen]

Aber wie setzt Mensch dieses Recht durch? Die Grünen & Alternativen StudentInnen (GRAS) haben eine Anleitung verfasst mit der du in 5 Minuten zwei Briefe verschicken kannst und dann nur noch auf die Antwort von Vater/Mutter Staat warten musst.

Umso mehr Menschen dieses Auskunftsbegehren verschicken, umso stärker wird gezeigt: Wir sind aktiv, wir lassen uns nicht gefallen dass wir überwacht werden.
Also: Rasch ausfüllen, abschicken und an FreundInnen weitererzählen.

Holz ersetzt Atomkraftwerke?

Posted in umwelt with tags , , , , , , , on März 13, 2009 by stefon

Holz ist, entgegen mancher Vorurteile, ein umweltschonender Brennstoff. Forscher plädieren dafür, das nachwachsende Material in größerem Umfang einzusetzen.

Mit der richtigen Technik ist es möglich, den Rohstoff auf sehr saubere Art zu verbrennen. Holz, wählt man die richtige Quelle, kann kostengünstig bereitgestellt werden. Und dass im Lebenszyklus nicht mehr Kohlenstoff in Form von CO2 in die Luft geblasen werden kann, als der Baum zuvor aufgenommen hat, ist auch völlig logisch – also ein insgesamt kohlendioxid-neutraler Prozess.

Auf die ganze USA bezogen, könnte Holz etwa zwei Drittel mehr an erneuerbarer Energie liefern als Wasserkraft – und etwa halb so viel, wie heute im gesamten Land in Kernkraftwerken erzeugt wird.
[weiterlesen auf telepolis]

Katholische Kirche: Gegen Computer und rettende Operationen

Posted in blub, politik with tags , , , , , , , on März 9, 2009 by stefon

Während die katholische Kirche die Mutter einer vergewaltigten Neunjährigen wegen einer aus medizinischen Gründen erfolgten Abtreibung exkommuniziert, nimmt sie eine Anti-Computer-Sekte wieder auf

Viele Anhänger arbeiteten dort für ein Nominalgehalt in sekteneigenen Unternehmen, darunter eine Spedition und die Druckerei „Patrona Bavariae“. In ihr entstanden zahlreiche aufwändig und bizarr illustrierte Pamphlete und Broschüren, in denen unter anderem davon die Rede ist, dass der Satan im Computer „voll und ganz persönlich anwesend“ sei: „Sein Geist“, so heißt es in einer Telepolis vorliegenden Druckschrift, „durchdringt die Materie des Computers ebenso wie den Bereich der Dateninformation. So sitzt Ihnen das Tier als persönlicher Ansprechpartner in jedem PC gegenüber.“

So wurde vor wenigen Tagen die Mutter einer Neunjährigen exkommuniziert, bei der am letzten Mittwoch in der 15. Schwangerschaftswoche eine legale Abtreibung vorgenommen worden war. Entstanden war die Leibesfrucht wahrscheinlich durch den Stiefvater, der wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen  wurde.
[weiterlesen auf telepolis]

Es scheint so als wäre wieder zu erwähnen, Kirchenaustritt ist einfach und unbürokratisch: Kirchenaustritt.at

Stiegl Keller distanziert sich nicht von rechten Denken

Posted in politik, rassismus with tags , , , , , , , on März 5, 2009 by stefon

Der Stiegl Keller Salzburg hat nicht auf  einen offenen Brief bezügl. der Strache Veranstaltung in ihrem Lokal reagiert. Hier der offene Brief:

Sehr geehrter Herr Kiener, sehr geehrte Geschäftsführung des Stiegl-Kellers,

wie sie sicherlich wissen, wird sich am 26. Februar abermals Strache mit seinen FPÖ-Parteikameraden im Stiegl-Keller einfinden. Wir fragen sie, was sie dazu bewegt, dieser rassistischen Hetze gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund, als eines der zentralen politischen Positionen der FPÖ, stets Platz zu bieten?

Liegt es tatsächlich in ihrem Interesse, dass sich die Marke Stiegl und der traditionsreiche Stiegl-Keller gegenüber Nicht-ÖsterreicherInnen abwertend positionieren möchte? Oder finden sie die Aussage von FPÖ-Chef Karl Schnell bei einer Veranstaltung der Republikaner stimmig und verbreitungswürdig, wonach es skandalös sei, dass „mittlerweile der Schwarzafrikaner in Lederhose in München die Maß bringt“(0). Oder wenn Strache im Stiegl-Keller mit einer plastischen Beschreibung eines Mordes gegen AsylwerberInnen hetzt und dafür euphorischen Beifall erntet: „[…] vom Asylwerber gepackt und rundherum vom Nacken bis zur Gurgel hindurch aufgeschnitten mit dem Messer“(1).

Weiterlesen