Das Asyl Jahr 2008


verzeihen Sie, wenn wir Sie langweilen, aber das Jahr geht zu Ende, wie es begonnen hat. Immer noch werden in den Flüchtlingsquartieren Frauen und Kinder nachts aus dem Schlaf gerissen und ins Polizeiauto gesetzt, um abgeschoben zu werden. Alltag in Österreich…

So beginnt ein Jahresrückblick des Vereins Asyl in Not.

Neulich war ein junger Mann aus Tschetschenien hier, er hat subsidiären Schutz, arbeitet fleißig und möchte studieren; jetzt ist seine Mutter nachgekommen, psychisch schwer krank, nach einem Selbstmordversuch, bei ihrem Sohn könnte sie vielleicht zur Ruhe kommen – aber nein, sie soll abgeschoben werden, nach Polen, wo Tschetschenen nicht sicher sind und es selbst für kranke Einheimische kaum Behandlungsmöglichkeiten gibt…

Quelle: Asyl in Not

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: