Archiv für November, 2008

Was richtet die Homosexuellen-Ehe wirklich an?

Posted in blub with tags , , , on November 22, 2008 by stefon
Folgen der Homosexuellen Ehe

Folgen der Homosexuellen Ehe

Drastisches Klimaschutzgesetz

Posted in politik, umwelt with tags , , , , , , on November 21, 2008 by stefon

Drastisches Klimaschutzgesetz .. in England beschlossen.

Das britische Parlament hat ein Gesetz zur drastischen Reduzierung der Treibhausgasemissionen beschlossen. Die gestern abschließend angenommene Regelung sieht vor, dass der CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent verringert werden muss. Darauf sollen alle Bereiche der Industrie und des Wirtschaftslebens festgelegt werden, auch die Schifffahrt und die Luftfahrt. [mehr]

Das klingt ja SEHR vielversprechend. Dagegen sieht Österreich sehr schlecht aus. Von Thema Klima habe ich in den rot/schwarzen Koalitionsverhandlungen nichts gehört. Und dass wir aufgrund zu hohen CO2 Ausstosses einiges an Strafe zahlen müssen, zeigt auch die Untätigkeit in diesem Bereich.

Internationale Energieagentur: Weltenergiesystem steht an einem Scheideweg

Posted in politik, umwelt with tags , , , , , , on November 19, 2008 by stefon

Das Weltenergiesystem steht an einem Scheideweg. Die derzeitigen weltweiten Trends von Energieerzeugung und -verbrauch sind eindeutig nicht zukunftsfähig, in ökologischer ebenso wie in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht. Das kann jedoch – und muss auch – geändert werden. Noch ist Zeit für einen Kurswechsel.

Wie in dem Telepolis Artikel zu lesen ist, geht die IEA von einem baldigen Peak Oil aus, sprich der Ölpreis wird bald (1-2 Jahre) wieder bis auf 120 Dollar steigen und nicht wieder auf einem niedrigen Niveau zurückfallen.

Die IEA hat zum Beispiel auch ihre Projektion des Ölpreises deutlich nach oben revidiert. Nun geht sie davon aus, dass der Ölpreis bis 2030 auf durchschnittlich 120 US-Dollar (zu Preisen von 2007) steigen wird. Die Zeiten billigen Öls seien vorbei, der gegenwärtige Preisverfall sei wahrscheinlich nichts als eine Episode.

Nicht vergessen darf mensch dass diese Aussagen gerade deswegen so brisant sind dar

Das ist ein durchaus bemerkenswerter Vorgang, denn bisher hat sich die IEA ganz im Sinne ihrer Finanziers von der OECD, dem Club der reichen Industriestaaten, in ihren Analysen meist recht konservativ gegeben. Sie hat die Atomkraft in den Himmel gelobt, die erneuerbaren Energieträger klein geredet und die Diskussion über Peak Oil, den Punkt der Förderhöchstmenge, geflissentlich ignoriert.

Also kann mensch getrost annehmen: Auch diese Ansagen sind noch harmlos und optimistisch.

Quelle: Telepolis

Ich will den Kapitalismus lieben…

Posted in antikapitalismus, blub with tags , , , , , , , on November 15, 2008 by stefon

atomstrom ist billig

Posted in umwelt with tags , , , , , , , , , on November 11, 2008 by stefon

In der Reihe: Frequently Told Lies About Energy: Atomstrom ist billig

  • 1 kwh strom aus windkraftwerken kostet 7 cent – 1 kwh strom aus akws kostet 14 cents – und das, ohne kosten für endlagerung, versicherung und “dekomissionierung” (also Abbau) mit einzuberechnen!
  • allein die endlagerung kostet in den usa (yucca mountain) für den müll von 101.000 mw kostet 96 mrd dollar pro jahr – d.h. pro installiertem mw fast eine milliarde!

Quelle: Elisabeth Kirschbaum

Auftritt „Stermann und Grissemann“ in Kärnten aus Angst abgesagt

Posted in politik with tags , , , , , , , , , , , on November 10, 2008 by stefon

Anschlag auf Veranstalter von Stermann-Grissemann-Auftritt in Kärnten
Radmuttern am Auto gelockert – Vermutlich Sabotageakt – Drohungen gegen Satiriker – Am 11. Dezember 2008 geplanter Auftritt abgesagt [mehr]

Kabarettisten erhielten zahlreiche Drohungen
Die beiden Satiriker hatten nach der ORF-Sendung „Willkommen Österreich“ am 23. Oktober, in dem sie dem Tod Jörg Haiders und den folgenden Tagen in Kärnten breiten Raum widmeten, zahlreiche Drohungen erhalten. [mehr]

FPÖ will ORF-Verbot für Stermann-Grissemann  (..)
„Wann kommt es zu Einreiseverboten für unliebsame Künstler in Kärnten? Wann folgen Auftritts- und Berufsverbote und Ausweisungen, Auflösungen von Organisationen und von Veranstaltungen?“, fragte IG-Chef Gerhard Ruiss in einer Aussendung. Einmal mehr habe der „Kärntner Kulturabwehrkampf, zuvor der FPÖ und nunmehr des BZÖ, für die Außerkraftsetzung der demokratischen Spielregeln und der gesetzlichen Grundlagen der Zweiten Demokratischen Republik“ gesorgt.  [mehr]

Wie auch in der Diskussion (bei der es sich um dieses Thema drehte) am Monat im ORF zu sehen und hören war, zeigt sich: Das BZÖ freut sich über die Absage der Kabarettisten, nehmen also die Drohungen freudig zum Anlass um über den Widerstands „ganz Kärntens“ zu jubeln.
Anstatt die Situation zu beruhigen wird aufgehetzt. Auf Andersdenkende wird in Kärnten wohl noch einiges zukommen.

Über die Ausgabe von Willkommen Österreich die den Tod Haiders zum Thema hat, habe ich schon berichtet und dort sind auch Auschnitte zu sehen.

Guerilla-Aktionen in Salzburg

Posted in aktivismus, termin with tags , , , , , on November 9, 2008 by stefon

Das Guerillacamp [22. November ab 11:00] ist eine Abwandlung der Konferenzform Barcamp, d.h. jede/r kann teilnehmen und selbst Vorträge und Workshops abhalten. Gefragt sind Guerilleros/as die sich mit Beiträgen und Beispielen rund um den Schwerpunkt Netzguerilla aktiv mit einbringen.

Das Guerillacamp ist eingebettet in eine Vielzahl von verschiedenen Veranstaltungen zum Thema Guerilla die vom 13- 22.11 in Salzburg in der ARGEkultur stattfinden.

Im Guerillacamp an sich geht es um folgendes

Genau hier setzt die Netz-Guerilla an. Ob subversiv oder plakativ, Datenschutz und Netzneutralität müssen bewahrt werden. Deswegen organisiert der Netzkulturverein subnet zusammen mit der ARGEkultur am 22. November das guerillacamp, eine Art Unkonferenz, die im Kontext der Netzguerilla folgende Fragen zur Debatte stellt:

  • Inwieweit definiert das Netz die Begriffe Guerilla, Demokratie, Partizipation, Staat und Macht neu? Ist der klassische Machtbegriff überhaupt mit dem Grundpostulat des freien Internet vereinbar?
  • Wer schützt die bürgerlichen Freiheitsideale im Internet und wer steht in Zeiten des grassierenden Datenhandels für den Schutz derselben ein? Wie kann man sich und seine Daten im Netz schützen?
  • Was macht Guerilla möglich? Welche Werkzeuge und Technologien stehen in der Unterminierung herrschender Missverhältnisse zur Verfügung? Wie kann man selbst Guerilla werden? Wie weit kann und darf man dann überhaupt gehen?
  • Welche Konsequenzen könnten umstrittene Verträge wie das Telekompaket oder das strikt unter Verschluss gehaltene ACTA-Papier für die Bevölkerung nach sich ziehen? Wie, wenn überhaupt, kann solchen Entwicklungen ­ Stichwort Guerilla entgegengewirkt werden?

Kurzum: Im Netz tobt ein Krieg. Wo es Repressalien gibt, gibt es auch den Gegenpart, jene die sich dagegen wehren, Guerilleros. Wo dieser Krieg tobt, wie er sich zu erkennen gibt und nicht zuletzt welche Chancen aber auch Konsequenzen sich daraus für die zivile Gesellschaft ergeben, gilt es zu diskutieren.

Ein Teil der Veranstaltungen ist im Kalender von kritisches-salzburg.net zu finden und dort kann mensch auch über den Sinn und Unsinn der Reihe diskutieren.