Aktion „UrheberInnen-Rechte gegen Rechts“


Wie vielleicht regelmässige Leser und Leserinnen meines Blogs bemerkt haben, bin ich kein grosser Fan von UrheberInnen-Rechte. Ich bevorzuge und fordere Creative Commons oder Freie Software Lizenzen.

Jedoch scheint es Fälle zu geben, bei denen ich mir die bescheidene rechtliche Lage zu nutzen machen kann.

Stefan Petzner hat einen Film produziert, welcher den Werdegang von Jörg Haider (seinen Auf- und Abstieg) zeigt. Die Machart: Propganda und Heiligensprechung, Heroisierung und Ausblendung aller rassistischen und fremden feindlichen rechten Aussagen.
Interessantes Detail des Filmes, die Hintergrundmusik besteht aus bekannten Film-Musikstücken. Und genau dies könnte mensch ja jetzt verwenden um den Film zu verhindern und wieder offline zu bringen.

Ich habe bereits an Disney eine Mail geschickt, in der ich die Firma frage, ob die BZÖ Partei um Erlaubnis gefragt hat, die Musik von Pirates of the Caribian verwenden zu dürfen.
Vielleicht erkennt ihr auch die anderen Musikstücke im Film und verständigt die RechteinhaberInnen.

Wäre doch gelacht wenn wir den Film nicht gemeinsam verhindern könnten!

>>>Link zum Film.

Dank an Oliver Ritter für den Hinweis.

Advertisements

8 Antworten to “Aktion „UrheberInnen-Rechte gegen Rechts“”

  1. Das zweite verwendete lied ist:
    Moving cities von Faze Action, Album: Distance café
    später: „Direktwahl der Bürgermeister“: paradiso mix von Theme „the falling rock ad“ Interpret ist Faithless, Album: A higher state of euphoria

    … mehr hab ich leider nicht rausgehört,
    glg

  2. Ach, dazu muss man heute doch gar kein Musikkenner mehr sein. Wer zB ein iPhone sein eigen nennt (not me), hält einfach Shazam drauf und schon sind fast alle Lieder erkannt (selbst Kaufhausmusik mit Umgebungsgeräuschen).

  3. So was ist die schlimmste Form der Vernaderung und Denunziation.

    Auch beim Urheberrecht der obligatorische Gutmensch. Aber wenn man jemand mundtot machen möchte, der einem nicht passt, dann ist jedes Mittel Recht.

    Man kann zu Petzners Film stehen wie man will. Aber diese Form der „Kritik“, hat was von Bücherverbrennung. Der einzige Grund warum man so was nicht verbieten muss, ist, dass es ach was gutes hat. Man sieht welchen Geistes Kinder sich hier herum treiben

    Einfach ekelerregend.

  4. Ganz einfach. Eine Partei die für sich behauptet für Recht und Ordnung zu sein. Die also Law and Order fordert, Menschen die kriminell werden ungeschaut abschieben wollen, auch auf die Gefahr dass diese dann gefoltert werden…
    Diese Partei gehört gezeigt dass es Grenzen gibt. Und wenn sie so wahnsinnig auf Gesetze stehen, dann sollen sie diese auch gefällig einhalten.

    Und ja; Ich bin froh wenn Haider nicht weiter verehrt wird, gebe ich zu,

  5. Kurze Zusammenfassung deines Deliriums: wer nicht so denkt wie Du kann scheissen gehen. Oder habe ich da etwas falsch verstanden? Ob es Dir nun passt oder nicht du bist ein Denunziant, ein ekelerregender.

  6. Stimmt, wenn menschen homophob und rassistisch sind, dann können sie scheissen gehen. Gut erkannt.

  7. irgendwer Says:

    der Rechtfertigungsdruck eines Denunzianten treibt seltsame Blüten. Petzner u. Haider Rassisten! Na gut, nicht besonders originell, aber das sagen immerhin viele, wenn der Tag lang und ihnen faden im Schädel ist. Aber homophob?
    Offensichtlich hilft schwul sein nicht nur nicht davor rechts zu sein, sondern auch nicht vorm Denunzianten- und Doofsein.

  8. Hör dir das Lied an und sag mir dass das nicht verhetzend ist:
    http://de.youtube.com/watch?v=oxqcR0XMsZQ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: