Archiv für Oktober, 2008

Nazigedenken demontieren

Posted in aktivismus, antikapitalismus with tags , , , , , , , , , on Oktober 18, 2008 by stefon

Kein Naziaufmarsch am 15.11. In München!

Am 15.11.2008 wollen Nazis in München einen Aufmarsch anlässlich des Volkstrauertages durchführen. Zu dieser Veranstaltung rufen Nazis aus dem Spektrum der Freien Nationalisten München und der NPD auf. Bei diesem so genannten Heldengedenken geht es darum, Wehrmacht -und SS-Soldaten als Helden zu verklären und damit den Nationalsozialismus offen zu verherrlichen. Verhindern wir gemeinsam die Verherrlichung des Nationalsozialismus!

Wir sind uns bewusst, dass Nazis nicht einfach vom Himmel fallen. Sie können mit ihren rassistischen, antisemitischen, nationalistischen und geschichtsrevisionistischen Positionen an Ressentiments anknüpfen, die weit in der Gesellschaft verbreitet sind. Deshalb begreifen wir Antifa-Politik nicht bloß als reinen Kampf gegen Nazis, sondern immer auch als Kampf gegen die kapitalistische Gesellschaftsordnung. Emanzipatorische, antifaschistische Politik kann nur aus einer fundamentalen Kritik an Ausgrenzung und Unterdrückung von Menschen hervorgehen und muss so zwingend antikapitalistisch sein.

Quelle: Infoladen Salzburg

Werbeanzeigen

Playboy Bunny, Spielzeug und Girls Count

Posted in feminismus, frauen, sexismus with tags , , , , , , on Oktober 17, 2008 by stefon

Mal wieder spannende Beiträge von der Mädchenmannschaft.

Hey Girls, der Hase stinkt

Der Guardian hat einen ganz interessanten Text zum Thema Playboy. Das Hasenimperium um Hugh Hefner sinkt zwar im Aktienindex, hat aber dafür starke Konjunktur bei (vor allem jungen) Frauen …
Seit letzter Woche läuft ein Film mit Anna Faris (die lustige Nudel aus den Funny Movies) in der Hauptrolle im Kino: “House Bunny”, eine Komödie um ein gealtertes Hefner-Bunny, die es sich zur Lebensaufgabe macht, verkopft-spießige Frolleins an der Uni zu erotischen Zuckerpuppen zu erziehen. ….
Jedenfalls schreibt Joan Smith eine gute Aufzählung all der vielen Gründe, warum Playboy mit der sexuellen Befreiung der Frau nichts zu tun hat, und warum man es sich gut überlegen sollte, wenn man mit dem Öhrli-Logo kokettiert. Ist lesenswert.

Was Mädchen und Jungs wirklich wollen

Das sind also zwei sich ergänzende “Chemie”-Baukästen für Mädchen und Jungs, und zwar ganz ordentlich – wie es sich gehört – auf die Bedürfnisse des jeweiligen Geschlechts abgestimmt.
Den Jungs wird versprochen, etwas für ihren Grips zu tun und Wissenschaft wird ihnen schmackhaft gemacht in ansprechender, jugendgerechter Sprache, nämlich als “totally funky science“.
Mädchen dagegen will man lieber von so anstrengenden Sachen wie Wissenschaft verschonen und will ihnen auch nicht androhen, ihr Gehirn benutzen zu müssen. Nein, die Girls können “entspannen und mit verschiedenen Düften experimentieren.

Science Kit for Girl and Boys

Science Kit for Girl and Boys

Der Mädchen-Effekt

Es klingt vielleicht erst einmal unglaublich, aber diesen Zusammenhang zwischen einer Investition in Mädchen der Entwicklungsländer und der ökonomischen Entwicklung dieser Länder gibt es wirklich. Er ist im Report “Girls Count” nachzulesen. Viele einzelne Biografien junger Frauen und Mädchen aus armen Regionen belegen diese These. Hier kannst du mit einer Spende ein Mädchen zur Schule schicken und den “Girl Effect” auslösen.

Also ich habe auch (zb Schwarzbuch zur Lage der Frauen) öfters mal von dem Effekt gehört.
Und ich glaube auch dass da was dran ist.
Und wenn so eine Initiative hat, dann verbessert das wohl das Los vieler Frauen.

Den Schwerpunkt auf Profit und Ökonomie liegt mir aber etwas schwer im Magen. Wenn es diesen “girl effect” nicht gäbe, würden wir dann also darauf verzichten die Situation der Frauen zu verbessern?

Trauerspiel

Posted in blub, politik with tags , , , , , on Oktober 15, 2008 by stefon

Ein Trauerspiel ist die Glorifizierung Haiders. Trauer um die Person Haider ist natürlich vollkommen legitim, so mensch ihn wirklich gekannt hat und nicht nicht einmal von ihm auf die Schulter geklopft wurde.

Den Politiker Haider so hochfeiern zu lassen, dass finde ich schon sehr grenzwertig.

Wer Haider zu einem Martyrer machen will sollte folgendes bedenken
Viel zu schnell – und stark alkoholisiert

ORF Publikumsrat zu „3 Wahre Helden …“

Posted in aktivismus, medien, politik with tags , , , , , , , on Oktober 13, 2008 by stefon

Über die neue Serie des ORF in dem der Sanitäter im Fall des Cheibani Wague beteiligt war, habe ich ja bereits berichtet.

Mittlerweile gibt es vom ORF Publikumsrat ein Statement zur Ausstrahlung der Serie:

Wie angekündigt, wurde die Auswahl eines Protagonisten der Serie „Wiener Blut – Die 3 von 144“ in der Plenarsitzung des Publikumsrats am 29.9.2008 aufgegriffen und mit Programmdirektor Wolfgang Lorenz diskutiert. Es wurde von mehreren Mitgliedern die Meinung vertreten, dass die Präsentation des besagten Rettungssanitäters trotz dessen Freispruchs als „Held des Alltags“ nach ethischen Gesichtspunkten nicht akzeptabel war und die Ausstrahlung des Films, die vom Programmdirektor unter anderem mit dem Kostenargument verteidigt wurde, hätte unterbleiben sollen.
Unterstützende Stimmen im Publikumsrat für die Entscheidung des Programmdirektors hat es nicht gegeben. Von einer Empfehlung an die ORF-Geschäftsführung hat der Publikumsrat im Hinblick auf die geringe Wahrscheinlichkeit eines Wiederholungsfalles abgesehen.

Es freut mich zwar, dass der Programmdirektor Wolfgang Lorenz gerügt wurde, doch erscheint mir die Reaktion doch ein wenig mikrig.

Auf der Homepage des ORF Publikumsrat ist nichts von dem Ergebnis der Diskussion zu finden und eine öffentliche Entschuldigung scheint nicht geplant zu sein.

Ich glaube dass es Sinn macht weiter Druck zu machen (per E-Mail z.b.) um eine öffentliche Entschuldigung zu erreichen.

Haider tot

Posted in politik with tags , , , , on Oktober 11, 2008 by stefon

Jörg Haider ist tot. Der Kärntner Landeshauptmann und BZÖ-Chef ist am Samstag in den frühen Morgenstunden im Süden von Klagenfurt bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Haiders Wagen geriet von der Straße ab, überschlug sich und kam dann wieder auf den Rädern zum Stillstand. Haider erlitt schwerste Verletzungen im Kopf- und Brustbereich. Laut Polizei hatte der 58-Jährige keine Überlebenschance. (orf.at)

Ein seltsames Gefühl zu wissen dass es ihn nicht mehr gibt. Wer hier erwartet dass ich hier meine Freude darüber verkünde ihn los zu sein wird enttäuscht werden.
Jeder Mensch hat das Recht zu leben und kein Mensch verdient es zu sterben. Ich hoffe auch dass (nebene der MEHR als berechtigten Kritik an seinem „Schaffen“) Hohn und Schadenfreude aussen vor bleibt.

Wenn aber viele PolitikerInnen nun ihn als großen Menschen und Politiker würdigen, darf auch nicht vergessen werden was er ihn vielen Teilen seines Lebens war. Auch und besonders in den letzten Wochen.

Er scheute sich nicht vor rechten Gedankengut, diskriminierte Andersdenkende und „Fremde“. Das Recht war ihm untertan und für seine Partei galt das Führerprinzip.  Seine Politik war schlicht inakzeptabel.

Was mir aber wichtig ist zu sagen, kein Mensch hat es verdient so abzutreten. Und ich hoffe dass auch andere Menschen bei der Kritik an seiner Politik daran denken…. Auch um zu verhindern dass er zum Martyrer wird.

Boobies?

Posted in frauen, sexismus with tags , , , , , on Oktober 10, 2008 by stefon

Scheinen so ziemlich das einzige zu sein dass in der Werbung wichtig ist.

Werbung

Werbung

Falls mensch es nicht gemerkt hat, es geht um SHAMPOO!

Quelle: Mädchenmannschaft.net

Karl-Heinz Grasser und seine Heldentaten

Posted in blub, politik with tags , , , , on Oktober 9, 2008 by stefon

Quelle: Elisabeth Kirschbaum