Archiv für August, 2008

“FPÖ: Wer BZÖ wählt, wählt die Grünen”

Posted in blub, politik with tags , , , , , on August 31, 2008 by stefon

Zum heutigen Wahlauftakt des BZÖ lässt sich nur eines feststellen: Wer BZÖ wählt, schwächt das dritte Lager der Österreich-Patrioten und stärkt die Grünen. Kurz gefasst: Wer BZÖ wählt, wählt die Grünen.

Nur eine Stimme für die FPÖ ist eine Stimme für unsere Österreicher, für unsere Heimat, für Rot-Weiß-Rot!

So lautet eine Presseaussendung der FPÖ. Was soll mensch da noch gross dazusagen.

Quelle: Oliver Ritter

Mini-Analyse Wahlprogramm: FPÖ

Posted in politik with tags , , , , on August 30, 2008 by stefon

Am 22.8 findet die Nationalratswahl 2008 statt (nein, es ist KEINE BundeskanzlerInnen Wahl).
Jede Wahlumfrage zeigt eine Gruppierung deutlich in Führung:
Diejenigen Menschen die sich noch nicht entschieden haben.

Daher werde ich versuchen bis zur Wahl das Wahlprogramm jeder Partei zu lesen und hier zu dokumentieren was ich gut bzw. schlecht daran finde.

Beginnen möchte ich mit der FPÖ (ich folge der umgekehrten Reihenfolge meines Ergebnisses der Wahlkabine).

Für das Wahlprogramm der FPÖ auf hcstrache.at surfen.

Sozialstaat statt Zuwanderung
Sozialstaat statt Zuwanderung! Zuwanderung kostet weit mehr als sie bringt. Deshalb: Einwanderungsstopp und Verlust der Aufenthaltsgenehmigung für Gastarbeitslose. Wir brauchen unser Steuergeld für Kindergeld, Pensionen und das Gesundheitssystem der Österreicher.

Warum wird nicht die Frage gestellt warum die Menschen auswandern? Kein Mensch verlässt gerne sein Land und seine FreundInnen. Sind diese Menschen weniger wert als wir? Sollen sie deswegen abgeschoben werden und müssen daher leiden?
Natürlich kann Österreich nicht alle Menschen aufnehmen, welche vor Krieg, Hunger, Arbeitslosigkeit, Verfolgung, .. fliehen.
Doch anstatt gegen diese Menschen zu wettern und die Angst vor ihnen zu schüren, ist es notwendig EU weit eine menschengerechte Lösung zu finden. Letzendlich sind wir auch zu einem grossen Teil an den Gründen der Migration schuld (Klimakatastrophe, Verschuldung der „dritten Welt“, Kriege um Ressourcen, …).
Zu dem finanziellen Argument ist auch wichtig hinzuzufügen: Ohne den Immigranten sieht es für Österreich schlecht aus. Ob HC Strache wohl schon einmal eine Bevölkerungsanalyse Österreichs gesehen hat? Wir überaltern und brauchen daher dringend junge Menschen.

Straffällige Ausländer abschieben
Straffällige Ausländer abschieben! Kriminelle sind sofort abzuschieben. Dafür wollen wir ein Staatssekretariat für Rückführung und eine Fremdenpolizei. Wer als Eingebürgerter straffällig wird oder die Inte-gration verweigert, muss die Staatsbürgerschaft wieder verlieren.

Weiterlesen

Wahlkabine 08

Posted in politik with tags , , , on August 29, 2008 by stefon

wahlkabine.at stellt eine Auswahl von Fragen zu aktuellen Themen der Politik in Österreich. Je nach Beantwortung werden die Ergebnisse den Parteien zugeordnet. Es wird damit ersichtlich, bei welcher Partei themenbezogen die politische Übereinstimmung am größten ist.

Ich habe die Fragen auch beantwortet (ca 5 min) und das nicht sehr überaschende Ergebnis

Wahlkabine 08 Ergebnis

Wahlkabine 08 Ergebnis

Mensch sollte natürlich nicht vergessen, dass alle 5 Jahre Nationalrat wählen gehen alleine nicht ausreichen wird um die politischen Herausforderungen zu meistern. Notwendig ist sich selbst als politisches Wesen zu sehen und zu erkennen dass grosse Veränderungen nur von unten kommen können.

1. Barcamp für Frauen

Posted in aktivismus, frauen, termin with tags , , , on August 28, 2008 by stefon

Am 30. August findet das erste Barcamp für Frauen (Männer sind als Gäste herzlich willkommen) in München statt.

Frauen Barcamp

Frauen Barcamp

… Bei Barcamps kommt zur technischen (und damit männlichen) Konotierung dazu, dass alle TeilnehmerInnen auch potentielle ReferentInnen sind. Das Auftreten als Referentin stellt für viele Frauen eine große Hemmschwelle dar.  …

Finde ich eine gute Idee. Leider habe ich das erst jetzt gesehen. Nungut, München ist ja nicht weit entfernt. Also Frauen (und männliche Gäste), wenn Ihr Interesse habt, schaut Euch mal deren Homepage an.

Quelle: Anita Pleschko

Update:
Auf Anita Pleschko‘ Blog gibts einen Kurzbericht über das Frauen BarCamp.

Persepolis und Diskussion im Das Kino

Posted in termin with tags , , , , on August 28, 2008 by stefon

,,In allererster Linie ist das ein Film über meine Liebe zu meiner Familie.“ beschreibt Marjane Satrapi ihre Arbeit und: ,,Lachen ist die subversivste aller Waffen!“

Einladung Persepolis - Das Kino

Einladung Persepolis - Das Kino

… Am Montag, den 1. September 2008 laden wir Grüne Frauen und die Grünen Salzburg um 18.30 Uhr ins DAS KINO (Salzburg) zum Film PERSEPOLIS und anschließenden Gespräch ein. Kostenlose Karten gibt’s im Grünen Büro! …

Ich habe den Film schon gesehen, empfehlenswert! Was besonders interessant klingt

Am Montagabend wird es im anschließenden Gespräch nicht nur um die Geschichte der kleinen Marijane im Iran gehen, sondern auch um die Lebenserfahrungen und -linien von Giti Omidi und Barbara Wally, die auf den ersten Blick beide unterschiedlicher nicht sein können:

  • Giti Omidi, Studium der Politikwissenschaft (Diplomarbeit zur Frauenbewegung im Iran), Mitarbeit bei Amnesty International, seit 1998 in Österreich, anerkannter politischer Flüchtling, Österreicherin und Iranerin
  • Barbara Wally, Direktorin der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, Ausstellungskuratorin, Autorin, Feministin; seit 2007 verheiratet mit einem jemenitischen Staatsbürger; leben in Salzburg, Somova/Rumänien und Sana’a/Jemen

Quelle: Martina Berchtold

Einkommensverteilung und Gewinne kein Thema

Posted in antikapitalismus, kapitalismus kritik, politik, soziales with tags , , , , on August 24, 2008 by stefon

Christian Fuchs wertet Daten bezüglich Unternehmensgewinne und Entwicklung der Daten in Österreich aus. Seine Fazit

Warum spürt die Masse der Menschen die Teuerung so sehr?
Weil Profite über dem Interesse der Menschen stehen. Da Gewinne niedrig besteuert werden. Da Löhne viel langsamer gewachsen sind als Profite.
Die einzige Lösung dafür ist, eine Trendumkehr einzuleiten, einzugestehen, dass Unternehmensgewinne und einseitig verteilter Reichtum pervers und unmoralisch sind und dass es dringend eine Umverteilung von oben nach unten braucht. Wie ist die zu erreichen?
Durch eine wesentliche Erhöhung der Besteuerung von Kapital und Vermögen. Dazu muss aber gesagt werden, dass es Gruppen gibt (Unternehmen, Aktionären, Reichen), denen Reichtum weggenommen werden muss, um diesen Ärmeren zu geben. Da dieses Thema keine Rolle im Wahlkampf spielt, muss angenommen werden, dass die etablierten Parteien offenbar nicht bereit, eine Änderung der ungerechten Verteilung vorzunehmen. Sie vertreten vorherrschende Interessen.
Und daher wird dieses Thema totgeschwiegen und den Menschen erzählt, an der Teuerung seien Ausländer schuld oder Abhilfe könne eine höhere Familienbeihilfe schaffen. Nach diesen Wahlen ist keine Veränderung zu erwarten.
Ein Wahlkampf, in dem über Vertrauen und nicht über die Perversionen des Kapitalismus gesprochen wird, ist eine lächerliche Zirkusveranstaltung, die die Menschen verhöhnt.

Quelle: Christian Fuchs Blog

Molterer der Wohlfühlkanzler?

Posted in politik with tags , , , , on August 18, 2008 by stefon

Von inhaltsloser PolitikerInnen Präsentation lässt sich mensch ja mittlerweile nicht mehr so leicht überaschen.

Es hat mich trotzdem erwischt, auf www.wilhelmmolterer.at finden sich Videos über den Spitzenkandidaten der ÖVP selbst.
Darunter eines mit dem Titel: Kinder malen ihre Sparträume (ganz nach unten scrollen)
Mal abgesehen von meinem Problem der Fokusierung auf materielle Bedürfisse… Das Video besteht aus netter Popmusik, vielen vielen lächelnden Kindern. Ein gut gelaunter Wilhelm Molterer darunter.
Eine politische Message? Nicht zu finden.. Halt doch, ich will ja nicht unwahres verbreiten.
Ganz am Ende liest mensch den politischen Slogan: Familie ist wo Kinder sind

Na das ist mal eine inhaltliche Aussage. Jetzt weiss mensch wofür die ÖVP steht.
Erklärt auch warum ÖVP so gegen die Partnerschaft für Homosexuelle ist… Da gibts ja auch keine Kinder.

*seufz*